Kurzurlaub am schwarzen Meer

Kurzurlaub am schwarzen (abgeschlossener Roman in einem Teil)
© [email protected]

Diese Geschichte ist von Jan und mir
Monika sog die Luft tief ein und schloss ihre Augen, sie spürte meine warmen Hände auf ihren Po, wie sie ihn griffen und ihre Pobacken langsam auseinander zogen, ihre Hände klammerten sich an das Holz des Schrankes vor Ihr.
Im Spiegel sah Sie alles auf sich zu kommen, wie ich mich hinter Ihr, meine eigene Mutter stellte, Monika war über meine Dreistigkeit so erschrocken, denn Sie dachte in diesem Moment nie im Leben daran, das ihr eigener Sohn dazu fähig war, als sie meine hart erigierte Männlichkeit, die nun durch ihre Schamlippen glitt und dann meine Eichelspitze, die sich an ihrer Rosette ansetzte, ich hörte nur noch ein Seufzen und dann kam mein Druck, langsam aber beständig löste Sie ihre Muskeln um ihren Scheideneingang und sie gab nach.
Ich glitt in Sie, jetzt spürte ich das erste Mal, meine Mutter von innen, ein kleines Aufbäumen kam noch von Ihr, denn sie wollte mich wieder raus drängen, doch die eigene Lust in ihr war stärker, meine Mutter genoss den Druck, diesen Druck, wie ich tiefer in Sie glitt, von dem Monika nie zu träumen gewagt hatte, wie Sie ihren Kitzler zum kribbeln brachte, ich begann mich in ihr zu bewegen, meine Mutter wollte in diesem Augenblick schweigen, sie wollte keinen Ton von sich geben, weil ich Sie benutzte, für etwas, was ein Sohn niemals mit seiner Mutter tun dürfte, wollte devot in ihrer Stille verharren, es eigentlich nicht genießen, wie ich Sie in diesem Augenblick nahm, doch Sie konnte nicht änderst, sie stöhnte vor mir auf und riss vor lauter Lust ihre Augen weit auf, spürte ihre erste Orgasmuswelle auf Sie zukommen.
Wie alles begann…….
„Aufwachen&#034 hörte ich die freudige Stimme von meiner Mutter (39), „wir sind da&#034.
Monika, meine Mutter hatte allen Grund so gute Stimmung zu verbreiten, wobei das auch alleine durch das Wetter geschehen wäre, denn die Sonne lies den Sand golden glitzern wie schon lange nicht mehr. 
Die beiden fuhren gerade mit dem Transferbus vom Flughafen Burgas zum Hotel am Goldstrand und ließen uns in einem Hotel direkt am Strand nieder, beim einchecken im Hotel erfuhren wir beide, das es einen Fehler im Buchungssystem des Hotels gab und wir im voll besetzten Hotel statt zwei Einzelzimmer nun ein Doppelzimmer teilen mussten.
„Das kann ja heiter werden“, sagte ich zu meiner Mam und zum Empfangsmitarbeiter des Hotels und dachte mir dabei, „jetzt muss ich mit meiner Mutter ein Zimmer und ein Bett teilen“.
„Na ja Sohnemann, es wird ja nicht so schlimm werden, ich schnarche bestimmt nicht und fressen werde ich dich in der Nacht auch nicht und es ist ja nur für eine Woche, du wirst mich schon überleben“, sagte meine Mam schmunzelnd zu mir und lächelte erst mich und dann den Empfangsmitarbeiter an.
Ich nahm die Entscheidung von meiner Mutter gelassen an und gab mich geschlagen und wir gingen nach oben ins Zimmer, eine halbe Stunde später, als die Koffer geleert und die Schränke gefüllt waren, setzten wir uns aufs Bett und beratschlagten über das kleine Problem und ich ließ meiner Mam die Wahl, auf welcher Seite Sie nun nächtigen möchte.
„So ich glaube wir ziehen uns erst einmal um, sonst verpassen wir noch unser Abendessen, sagte Monika meine Mam zu mir und ich drehte mich um und zog mir meine Jeans und das T-Shirt aus, verstecken musste ich mich ja nicht gerade, mit meinen 1,80m und 80kg war ich im guten Durchschnitt dabei, jedoch war ich stolz auf meine ziemlich ausgeprägten Bauchmuskeln, mein Sixpack war deutlich zu sehen.
Mit einem leichten Klatsch auf seinen Arsch, ging seine Mutter an ihrem Sohn vorbei ins Zimmer, „hey Mama, was soll das?&#034, fragte Jan Sie vorwurfsvoll.
„Tja so einen sexy Knackarsch muss man einfach tätscheln“, kicherte Monika und ohne weiteres auf ihren Sohn im Hotelzimmer zu achten, ging Sie an den Schrank und begann sich mit dem Rücken zu ihm auszuziehen und er beobachtete alles im Spiegel.
Beim entledigen ihres Tops sah er ihren schönen Makellosen Körper, dieser schöne zierliche Rücken lang gestreckt durch ihre nach oben gehaltenen Arme, ihre schmale Taille, den Verschluss ihres BH´s der an ihren Rücken gedrückt wurde, dann ihre große Melonenartige Brüste die seitlich leicht zu sehen waren, die der BH nicht mehr unter bekam, ihre langen braunen Haare die aus dem Top auf ihren Rücken fallen und dort liegen bleiben.
„Oh Shitt“, rief Jans Mutter, nachdem er ein Geklapper gehört hatte, „ der scheiß Schrankschlüssel ist runter gefallen“, sagte Sie und beugte sich nach unten um ihn zu greifen.
Jan drehte sich um und hatte ungewollt somit einen direkten Einblick und musste einfach darauf starren,
Monika kniete jetzt auf allen Vieren, drehte sich um, wundervolle Blicke auf ihre voluminösen braungebrannte Brüste in einem roten Push Up Büstenhalter, nicht gerade einfallsreich, aber irgendwie klappte das mit der Schlagfertigkeit nicht so recht, nicht, wenn man versucht, seinen Speichelfluss in den Griff zu bekommen, einen beginnenden Ständer zu verstecken, und ….
“Oh Mann, das muss die doch absichtlich machen, oder nicht“, fuhr es ihm durch den Kopf, seine Mutter hatte gerade ihren Rock runter gestrichen, aber irgendwie sah es so aus als würde sie ihren Po dabei streicheln, irgendwie lagen ihre Hände nur einen Sekundenbruchteil zu lange auf den runden Backen und ihr Gesicht war nicht unschuldig …. und der Ausschnitt im BH war auch im Knien alles andere als keusch, yep, rot der Push Up und ihre Brüste braun.
“Reiß dich am Riemen“, rief er sich zur Ordnung, leider zu kurz, das Vergnügen, denn sie schnappte den Schlüssel vom Boden und stand auf, ihre schweren Brüste im BH begannen zu wackeln, als sie aufstand, er reichte seiner Mutter Gentlemenlike ihr die Hand und half ihr hoch und starrte auf ihren Busen, sie bewegten sich leicht, während er seiner Mutter beim aufstehen half, köstliche schwere Melonen waren , rund und schwer, dunkel gebräunt, prall lachen sie ihm entgegen und er schaute verlegen weg, als seine Mutter sich beim aufstehen ihrem Sohn direkt in die Augen blickte.
Tja da waren Sie nun gelandet, Internet, Suchen nach Urlaub, ein Top Angebot im Net, zwei Einzelzimmer mit Flug ab Stuttgart nach Burgas in Bulgarien, am schönen Sonnenstrand je Person 299 Euro, dazu noch All Inclusive in einem vier Sterne Hotel, was gab es da noch zu überlegen, dieser Preis im Hochsommer, da konnte man nichts schief machen und sie buchten.
Jetzt das Dilemma, als Sie ankamen, aus den beiden Einzelzimmer wurde ein großes Doppelzimmer mit Doppelbett, alles andere war okay, aber was nicht okay für seine Mutter war, denn Sie musste mit ihrem Sohn in einem Doppelbett schlafen, ja zu Hause schliefen die beide Zimmer an Zimmer, aber hier war es was anderes, keine Trennwand dazwischen und er solo, gerade in dem Alter, wo man selbst Hand anlegt und dann noch seine Mutter im Bett zu haben, die wohl jede Bewegung, die er im Bett machte, mit bekommen würde, trotz des etwas fortgeschrittenen Alters seiner Mutter, sah sie noch immer gut aus, nein nicht nur Gut, sie sah Granatenmäßig scharf aus, dies merkten beide heute bei der Anreise im Hotel nicht nur daran, dass die anwesenden Männer sich nach ihr umdrehten um ihren knackigen Hintern zu sehen oder wenn diese auf ihr Dekolleté schauten, denn seine Mutter Monika hatte eine enorme Körbchengröße von 85E, die sie mit ihren voluminösen Brüsten voll ausfüllte und man musste zugeben, eine sehr schöne und vor allem faltenlose Haut, zudem kam noch ihre Kleidung, mit welcher sie ihren schlanken Körper noch zusätzlich betonte, durch ihren Schuhfetischismus trug sie, zu jeder Jahreszeit wohl angemerkt, dabei Stiefeletten im Sommer und kniehoch in der kalten Jahreszeit, seine Mutter trug dabei ausschließlich Materialen wie: Leder, Seide, Satin, Elastan oder Polyester, aber meistens trug Monika Stiefel aus Leder, wie Jan schon in mehreren Blicken in ihrem gemeinsamen Schmutzwäschekorb sehen konnte, trug sie auch gerne Unterwäsche aus Seide oder Satin und Leggings aus Elastan oder Nylon und ein einfaches Top im Sommer,ihre Unterwäsche hatte sie gerne in schwarz, weiß, rosa, rot oder eine Mischung aus diesen Farben, die Höschen von ihr waren immer dunkel, vorzugsweise dunkelblau oder schwarz, dieser Kleidungsstil passte eigentlich fast gar nicht zu ihren Kastanienbraunen, langen Haaren und blauen Augen, seit Jans Vater wegen einer anderen Frau ausgezogen war, hatte sie keinen anderen mehr, klar kennen gelernt hatte sie schon irgendwelche Kerle, aber mehr als bisschen küssen und kuscheln war nie, oder wenn Sie über Nacht weg war, dann konnte es natürlich sein, dass Sie bei einem One Night Stand bei ihm war, was eigentlich auch gut sein konnte, denn als sie am nächsten Tag wieder auftauchte, war Sie irgendwie glücklich und zufrieden.
Aber nun genug über seine Mutter, weiter zu der eigentlichen Geschichte……
Sie grinste ihren Sohn an, denn Sie hatte schon bemerkt,dass sein Blick intensiv bei ihr an einer bestimmten Stele hängen blieb und Sie dachte sich dabei, das konnte ja noch heiter werden, als Sie ihren Kopf schüttelte, um alle Haare wieder zu ordnen, ihr geiler Hintern wippte im Takt mit, wobei sich durch die festen, apfelförmigen Pobacken ihr roter Tanga aus dem schwarzen hautengen knielangen Rock schob, was für ein Anblick und erst ihre langen perfekten Beine die das Kunstwerk vollendeten.
In Träume versunken steckte Jan seine Hand in seine Boxershorts, nichts merkend, dass meine Mutter auf einmal mit ihm sprach, „ Hey. . Hey Jan“, und erst durch den Wurf eines Schuhes, eingewickelt in ihr Top, an seinen Kopf, erwachte er aus seinen lüsternen Träumen, seine Mutter stand vor ihm und schaute ihren Sohn fragend an, „ aua Mama, was soll das?&#034, seine gerade noch in der Boxershorts verweilende Hand musste den Schmerz mindern, als er sie aus der Boxershorts nahm und sich den Kopf rieb
„Was das soll, das sollte wohl eher ich dich fragen mein Sohn, du schaust deiner halb nackten Mutter auf den Hintern und reibst deinen Ständer in deiner Hose&#034, sagte sie.
Der Blick nach unten bestätigte ihre Aussage, wobei er natürlich reflexartig mit seinen Händen seinen Pfahl so gut es ging, vor ihr versteckte, beim Heben seines hochroten Kopfes blieben seine Augen natürlich wieder an ihren großen und schweren Brüsten hängen, das waren im BH direkt vor ihm zwei prall gefüllte Körbe voll mit weichem Fleisch und er wusste aus früheren Handbetrieben an sich selbst, wo er manchmal einen BH von ihr missbrauchte, um sich dann in einen ihren Körbchen zu erleichtern, das Sie ein gewaltig großes „E-Körbchen“ hatte, ihr Anblick im BH vor ihm war eindeutig zu heiß für ihn, voluminös quetschte sich ihr fantastischer Busen in die Freiheit, „ wow, was man mit den beiden Prachtballons alles machen könnte“, dachte er sich und alleine der Gedanke an die Berührung geilen Riesenmöpse machteihn dabei ganz wuschellig, geschweige denn das Gedankendliche lecken ihrer leicht durch den roten Stoff drückenden Nippel würde ihn wohl schon zum abspritzen führen, alles auf ihre geilen Brüste spritzen und dann zusehen, wie sie sein Sperma von ihr an ihren Brüsten einmassieren würde.
„Aua&#034, sagte Jan, als er wieder etwas an den Kopf bekam und er hörte seine Mutter sagen, „ was ist los mit dir, warum starrst du mich so seltsam an, ich bin deine Mutter&#034 
„, tut mir leid Mama, war keine Absicht, kommt nie wieder #034 brachte er noch hervor, drehte sich um und ging mit gesenktem Kopf sich weiter im Bad anziehen. 
„Findest du mich sexy?&#034 unterbrach sie die Stille nach einer Weile, verwirrt von der Frage und was das nun sollte, blieb er regungslos stehen.
„Findest du mich sexy?&#034, wiederholte seine Mutter nochmals ihre Frage an ihren Sohn
„Ja ist ja gut, ja, ich bin auch nur ein Mann und du bist verdammt geil, ähh ich meine schön&#034 und wieder schweigende Stille als er ihr das sagte.
„Was findest du so geil an mir?&#034, fragte sie auf einmal und schauteihn mit einem so seltsamen Blick an, allein bei dieser Frage stellte sich sein Pfahl wieder auf Gefechtsstellung und spannte sein Zelt, ihm fiel einfach keine Antwort ein um dieses Gespräch schnell zu beenden.
„Hör auf mir solche eindeutige Fragen zu stellen Mama, das ist mir #034
„Sag , ich hab doch gesehen dass du Mir auf meinen Hintern und auf meine Brüste gestarrt hast und dabei einen Steifen bekommen hast&#034, sagte Sie zu mir, wobei sie das Wort Steifen erregend in mein Ohr flüsterte, um ihn herum fasste und auf einmal frech durch seine Boxershorts seinen Baumstamm mit ihrer Hand umfasste.
Jan erschrak erst über die Dreistigkeit seiner Mutter, dann aber schoss ihm ein angenehmer Schauer den Rücken hinunter und ein kaum hörbares Stöhnen entwich aus seinem Mund.
„Hey Mama, was tust du da lass , hör auf&#034 und zog wieder gefasst die Hand von seiner Mutter von seinem Schwanz und dann spürte er auf einmal, wie sich seine vollbusige Mutter von hinten an ihren Sohn presste und er spürte ihren gewaltigen noch im BH verpackten Busen an seinen Rücken gepresst und er bekam davon eine Gänsehaut, nicht nur das, denn er hatte auf einmal auch ein gewaltiges Problem, denn schon wieder stand sein Schwanz wie eine Eins, allein an die Bilder von vorhin denkend könnte er jetzt sofort abspritzen, an diese riesigen Titten, die bei jeder ihrer Bewegungen im Takt mitwippten, als er ihren Busen an seinen Rücken spürte.
Monika, seine Mutter stand nun fest an ihren Sohn gepresst mit ihrem Oberkörper an seinen Rücken und ihre Hand streichelte ihn, natürlich nicht mehr über seinen inzwischen stahlharten Schwanz, denn das taten nur böse Muttis, nein über seinen restlichen Körper und Jan spürte ihren heißen Atem an seiner Schulter und sie biss ihm auch öfters zärtlich in sein Ohrläppchen und er wurde immer geiler auf seine eigene
„Oh Mama, ist das schön“, flüsterte Jan und genoss ihr Streicheln vorne an seinen Körper und das Reiben ihrer fantastischen noch im BH verpackten Brüsten, hinten an seinen Rücken.
„Gefällts dir mein Schatz“, flüsterte Monika ebenfalls erregt, „ wenn es dir zu viel wird mein Schatz, dann sag mir bitte Bescheid und ich höre sofort auf, das verspreche ich dir“, flüsterte Sie in sein Ohr und Jan genoss ihre verbotene Zärtlichkeit.
„Neeeh“, dachte Jan sich dabei, „ um kein Geld der Welt, würde ich das unterbrechen lassen“, dachte Jan weiter und er drehte sich in ihren Armen um und die beiden schauten sich an und sie flüsterte, „ gefällt es dir, soll ich weiter machen“.
Jan nickte nur und wurde mutiger.
Ihre Köpfe gingen aneinander und die beiden küssten sich erst etwas scheu, dann wurde es intensiver, seine Mutter nahm ihre Hand und legte sie auf seinen Hinterkopf und drückte seinen Kopf an ihren heran und legte ihren Kopf seitlich, und das erste mal spürte Jan ihre Zunge, wie Sie einlass in seinen Mund suchte.
Das war kein liebevoller Kuss mehr, wie zwischen Mutter und Sohn, nein das war ein sehr intensiver Kuss, zwischen zwei gierigen Paaren, die mehr voneinander wollten, Jan legte vorsichtig seine Hand auf ihren noch verpackten Busen und massierte zum ersten Mal in seinem Leben, zärtlich ihren voluminösen Busen in ihrem BH-Körbchen, er hatte das erste Mal in seinen Leben einen Busen in seiner Hand und knetete ihre Melonengroßen Brüste mit seiner Hand, die sichtlich zu klein, für diese Masse an geilen Brustfleisch war und seine Mutter stöhnte nur noch in seinen Mund, während die beiden sich weiter küssten.
Mit den Worten, „ oh Mama“, drehte er seine Mutter in seinen Armen und nun stand seine Mutter vor ihm und er presste seinen Ober und Unterkörper an ihren Rücken und umfasste Sie mit beiden Händen und biss nun ihr zärtlich in ihre Schulter und seine Hand ging nun auch auf Wanderschaft.
Jans Mutter spürte wie seine Hand sie nun intensiver an der Seite streichelte, seine Streicheleinheiten wurden ausschweifender und wenn dieses Gefühl auch mehr als angenehm war, hoffte Jan, das seine Mutter nicht so schnell zur Einsicht kam, dass sie die Kontrolle verlieren könnte oder sich an dem verbotenen Feuer der Lust sich die Finger zu verbrennen, wo sie es doch bisher so genossen hatte mit der kleinen lodernden Flamme zu spielen.
Monika fasste nach hinten und streichelte zärtlich über die stattliche Beule in seiner Boxershorts, die ganze Entwicklung des Abends hier im Hotelzimmer hatte sie in einen Rausch versetzt, der sie schwindelig machte, es tat gut nun einen Moment halt zu finden, während sie anfing seinen Steifen Schaft zu massieren.
Jan hatte ja seine Mutter umarmt und er schaute über ihre Schulter und blickte auf ihren einladenden Busen, die großen Wölbungen vor Ihr, die wie zwei große Melonen aussahen und das Tal dazwischen, wo er schon in Gedanken seinen stahlharten dazwischen gesteckt hatte, so wie er es schon einmal in den eindeutigen Filmchen aus dem Internet gesehen hatte, sein Atem in ihrem Nacken erregte sie.
Seine Hände berührten den unteren Ansatz ihres Busens und Monika sog kurz die Luft an und Jan schien zu spüren wie sie sich verkrampfte.
„Entschuldigung Mama, wenn ich zu weit #034, flüsterte er, als Jan merkte, das sie leicht zusammen zuckte.
Seine Hände strichen weiter sanft über den Ansatz ihres Busens und wanderten dann schließlich tiefer und seine Mutter spürte auf einmal wie sich seine Finger an ihren Slip zu schaffen machten und dies erschreckte sie.
„Nein!&#034, brachte seine Mutter gedrückt heraus, doch was eigentlich energisch und bestimmend klingen sollte war schließlich alles andere als dass, eher ein sanftes Hauchen, leises Flüstern.
„Schhh Mama&#034, war das einzige was sie von ihrem Sohn als Antwort bekam, ein kleines kurzes sanftes „Schhh“, was ihr aber schon zeigen sollte, wer die Kontrolle jetzt hatte.
Monika war wie erstarrt und spürte schließlich die Kälte auf ihrer nackten Haut, als schließlich ihr Slip zu ihren Kniekehlen hinunter wanderte.
Seine linke Hand strich über ihre Oberschenkel und er rutschte immer höher, bis zu ihrem von ihr eigentlich verbotenen Paradies nackten Hintern, während die rechte Hand sie sanft nach vorne Drückte, Jans Mutter gab dem Druck nach und stütze sich leicht gebeugt ab, mit geschlossenen Augen verharrte sie zitternd, das sah er im Spiegel des Hotelzimmers, als sein Blick kurz von ihren wippenden Brüsten abließen, wie gelähmt, wusste sie nicht was sie machen sollte.
Jetzt drehte Jan den Spieß um und flüsterte, „Mama, wenn es dich zu sehr erregt, höre ich sofort auf!&#034, während seine linke Hand sie plötzlich zwischen den Beinen berührte und seine rechte Hand nun die durch das leichte nach vorne beugen, ihre baumelnden Brüste massierte.
Es bedurfte keiner Worte, ihr eigener Körper gab ihm die deutliche Antwort und Monika musste leicht seufzen, als sein Finger sanft und vorsichtig zwischen ihre Schamlippen glitten und die Feuchtigkeit spürten, die sich während des Abends dort wohlig warm ausgebreitet hatte.
Während Jan seine Mutter befummelte, schaffte er es auch, sich von seiner Shorts zu befreien, als er ihren Busen kurz los lies und er spürte, wie seine Mutter die Luft laut hörbar Einsog, als er sein Becken wieder an Sie presste und sie nun spüren musste, dass er nun auch unten herum Nackt war.
Jan strich kurz sanft, mit steigendem Druck durch ihre feuchte Spalte und dann spürte er, wie sie sich leicht weiter nach unten beugte, als er gerade ihre Brüste massierte, denn nun lagen Sie in seiner Hand und seine Mutter rieb mit ihren Po an sein Becken.
„Komm mein Schatz, du hast bestimmt schon einmal geträumt, es mit mir zu tun, wenn ja, dann tu es endlich“, hörte er auf einmal seine Mutter lüstern flüstern und Jan ließ sich das natürlich nicht zweimal sagen und schob ihren Slip an ihrer Muschi beiseite und setzte an, drückte sein Becken gegen ihren einladenden Po und seine Mutter seufzte mit einem lange gezogenen „Jaah“ auf, als ihr eigener Sohn mit einem einzigen Stoß tief in Sie eindrang.
Jans Mutter Monika spürte seinen heißen Schwanz in sich und er fühlte sich bestimmt sehr angenehm an, sein Schwanz dehnte sie nur leicht, doch verströmte eine Wärme und etwas elektrisierendes, dass zunahm, als er sich in ihr zu bewegen begann.
Seine Hände packten ihr Becken und er erhöhte sein erst langsames und vorsichtiges Tempo immer mehr, schließlich erklang das Klatschen seines nackten Beckens gegen ihren nackten Po und Jans Mutter vor ihm konnte nicht anders, als jeden Stoß mit einem unterdrückten Stöhnen zu quittieren.
Monika sog die Luft tief ein und schloss ihre Augen, sie spürte meine warmen Hände auf ihren Po, wie sie ihn griffen und ihre Pobacken langsam auseinander zogen, ihre Hände klammerten sich an das Holz des Schrankes vor Ihr.
Im Spiegel sah Sie alles auf sich zu kommen, wie ich mich hinter Ihr, meine eigene Mutter stellte, Monika war über meine Dreistigkeit so erschrocken, denn Sie dachte in diesem Moment nie im Leben daran, das ihr eigener Sohn dazu fähig war, als sie meine hart erigierte Männlichkeit, die nun durch ihre Schamlippen glitt und dann meine Eichelspitze, die sich an ihrer Rosette ansetzte, ich hörte nur noch ein Seufzen und dann kam mein Druck, langsam aber beständig löste Sie ihre Muskeln um ihren Scheideneingang und sie gab nach.
Ich glitt in Sie, jetzt spürte ich das erste Mal, meine Mutter von innen, ein kleines Aufbäumen kam noch von Ihr, denn sie wollte mich wieder raus drängen, doch die eigene Lust in ihr war stärker, meine Mutter genoss den Druck, diesen Druck, wie ich tiefer in Sie glitt, von dem Monika nie zu träumen gewagt hatte, wie Sie ihren Kitzler zum kribbeln brachte, ich begann mich in ihr zu bewegen, meine Mutter wollte in diesem Augenblick schweigen, sie wollte keinen Ton von sich geben, weil ich Sie benutzte, für etwas, was ein Sohn niemals mit seiner Mutter tun dürfte, wollte devot in ihrer Stille verharren, es eigentlich nicht genießen, wie ich Sie in diesem Augenblick nahm, doch Sie konnte nicht änderst, sie stöhnte vor mir auf und riss vor lauter Lust ihre Augen weit auf, spürte ihre erste Orgasmuswelle auf Sie zukommen und er nahm seine Mutter weiter und sie spürte wie auch die Erregung in ihm stieg.
„Darf ich gleich in dir kommen Mama?&#034, fragte er sie.
„Mhm mhm!&#034, mehr brachte sie nicht heraus, denn seine Mutter war ganz auf ihre Körpermitte konzentriert, vergaß ihr gesamtes Umfeld und spürte nur noch seinen elektrisierenden steifen Schwanz in sich, der sie mit jedem Stoß angenehm erregte und mit Wärme erfüllte.
„Schatz, bitte geh vorher raus, bevor du kommst, ich habe vor drei Monaten die Pille abgesetzt“, stöhnte Monika, während er seine Mutter von hinten Penetrierte.
„Wow, meine Mutter verhütete nicht mehr“, dachte er sich und wunderte sich, das er auf einmal anfing, sie fester zu Stoßen, anstatt ein vorsichtiges Tempo bei ihr machte, das erregte ihn so sehr und Jan spürte, dass es gleich soweit war, seine Mutter spürte das natürlich auch und stöhnte, „Jan, bitte geh raus, ich hab noch eine andere Möglichkeit, dich glücklich zu machen und dich zum kommen zu bewegen“.
Auf das war er mal gespannt, was gab es schöneres als seinen Harten in eine Frau zu hämmern und er stieß noch einmal fest zu und sein Schwanz verschwand bis zum Anschlag in ihr, dann zog er ihn mit der vollen Länge heraus und nachdem Monika realisiert hatte, dass ihr Sohn sie nicht mehr Penetrierte, drehte sie sich um und ging vor ihm auf die Knie und rückte mit ihrem Mund ganz nahe an seinen Schwanz.
Im nächsten Moment ließ sie einen riesigen Speicheltropfen aus ihrem Mund auf seinen Schwanz gleiten, der dort ganz langsam nach unten zu rinnen begann.
Daraufhin nahm Monika seinen Schwanz in ihren feuchten Mund und begann mit ihrer Zunge an seiner Eichel zu reiben und Jan spürte, wie der Speichel der züngelnden und saugenden Krankenschwester seinen ganzen Schwanz umfloss, gleichzeitig merkte er, dass sein bestes Stück sich im Mund seiner Mutter wie eine Cobra aufzubäumen begann und sie Schwierigkeiten bekam, das große und hart gewordene Rohr in ihrem Mund zu behalten.
Jan fing nun rasch und Unrhytmisch zu keuchen an.
„Gefällt es dir mein Schatz“, flüsterte Sie, als sie seinen Harten kurz aus ihrem saugenden Mund entließ.
&#034Ja, sehr!&#034, versicherte Jan seiner Mutter.
&#034Schön, wir werden das jetzt noch vertiefen&#034, meinte Monika vor ihm ganz ruhig.
„Mama“, presste Jan hervor und starrte auf die vor ihm im BH hängenden Brüste.
&#034Ja, mein Schatz&#034, erwiderte Sie
&#034Darf ich Sie streicheln&#034, fragte er seine Mutter und sie verfolgte seinen zweiten Blick und bemerkte, wie er auf ihre Brüste starrte
&#034Ja, mach es mein Schatz…., warte mal Schatz, ich hol sie für dich aus meinen BH“, antwortete sie schelmisch.
Jans Mutter kniete vor ihrem Sohn und hatte seinen Schwanz in ihrem Mund, dabei unbekümmert vom Blasen, fing sie an ihre Brüste aus ihren BH-Körbchen zu heben, ohne ihr saugen zu unterbrechen.
Jan streckte seine Finger aus und es sah aus, wie die berühmte, „give me Five“, nur seine Finger zeigten nach unten und er legte beide Hände auf ihre Brüste und fasste zu, ihre Nippel spürte er in seiner Handinnenfläche und Jan fing an das fantastische Busenfleisch wie ein gieriger im Kreis zu kneten, seine Mutter nahm das mit einem wohligen Knurren auf und er wusste, das ihr seine Busenmassage ebenfalls gefiel, so wie ihm.
„Wow, das hätte ich nicht gedacht“, stöhnte Jan und er bemerkte, dass er dabei ganz schön wackelige Beine bekam.
„Was hättest du nicht gedacht mein Schatz“, flüsterte Monika, als er wieder kurz aus ihrem Mund glitt, der völlig verklebt von ihrem Speichel hochragte.
„Das es so geil ist Mama, deine fantastischen Dinger hier in den Händen zu halten und zu kneten“, sagte er zu seiner Mutter und grinste Sie an und verschärfte die Massage noch mehr an ihren Brüsten, er war jetzt wie in Trance.
&#034So, jetzt will ich dich aber jetzt zum spritzen bringen, mein Sohn, sonst bekommen wir kein Abendessen mehr und in diesem erregten Zustand kann ich dich keinesfalls ins Restaurant lassen“, sagte Monika zu ihrem Sohn und nahm seinen inzwischen steinharten Schwanz wieder in den Mund und saugte nun daran mit solcher Intensität, dass er in kürzester Zeit spucken müsste, seine Hände kneteten dabei unentwegt ihre vor ihm baumelnden Brüste und Monika saugte ihren vor ihr knienden Sohn dabei inzwischen mit rasender Geschwindigkeit und unbarmherziger Härte, sodass ihr Stöhnen alsbald in einen schrillen Schrei mündete und ihr Körper vor ihm dabei unkontrolliert zu zucken begann, sie schrie und stöhnte nun wie von Sinnen.
Das brachte auch bei ihm alle Dämme zum Bersten, willenlos ihr ausgeliefert, spürte Jan, wie sich in kürzester Zeit der ganze aufgestaute Saft den Weg nach draußen bahnte und sich in den Rachen seiner Mutter entlud.
Diese hörte nun zwangsweise auf zu schreien, rang nach Luft, schluckte und rang wieder nach Luft, kurze Zeit hatte er Angst, sie würde ersticken, doch dann keuchte sie wieder, während sie immer noch am ganzen Körper zitterte.
Sie ließ schließlich seinen Schwanz aus ihrem Rachen gleiten, der jetzt tropfend zu Boden hing, dann führte sie ihren Mund an seinen Mund heran, drang mit ihrer Zunge in seine Mundhöhle ein; sie trieb mit seiner Zunge ein wildes, geiles und leidenschaftliches Spiel, das damit endete, dass aus ihrem Mund jenen Teil der riesigen Ladung Sperma, den sie nicht geschluckt hatte, in seinem Mund ablud, ihrem Sohn seinen Saft sozusagen zurückgab.
Die beiden küssten sich noch einmal zärtlich auf den Mund und seufzten beide erleichtert auf und sie sah ihren Sohn an, „ ich hätte gar nicht gedacht, dass ich dich mit meinen Mund so rasch zu einem derart extrem heftigen Orgasmus bringen könnte&#034, bemerkte Monika verwundert.
Jans Knie waren inzwischen wachsweich und er kniete immer noch vor ihr und starrte auf sie, ihre prächtigen Brüste, Groß, rund und schwer hängen sie über den BH-Körbchen, wie bauchige Glocken, ihre Warzenvorhöfe waren angeschwollen, dunkles faltiges Schokoladebraun und in der Mitte ragte wie ein Turm die Brustwarze, ebenso dunkelbraun, glatter, prall und fest stand sie inmitten der gekrausten Haut.
Langsam hob Jan seine Hände mit nach oben offenen Handflächen, genoss wenige Millimeter von der Haut entfernt die Wärme ihrer schweren Glocken, forme die Oberfläche ihrer herrlichen Brüste mit seinen Händen nach, ohne sie zu berühren und dann, mmmmhhh, kitzelten ihre Brustwarzen seine Handflächen, ganz vorsichtig ließ Jan sie über seine Handinnenflächen gleiten, genoss, wie sie über seine Handflächen radierten…., vor und zurück, vor und zurück glitten seine Hände und ihre Brüste bewegen sich ganz sachte mit, durch ihren Haarvorhang schaute sie ihren Sohn dabei liebevoll an und flüsterte , „ na mein Sohn, dir gefallen wohl meine Brüste, so intensiv wie du, hat sich noch keiner mit meinen Brüsten beschäftigt“ hörte er seine Mutter liebevoll flüstern und Sie seufzte dabei laut auf und Jan ließ sie noch etwas genießen, griff dann noch einmal mit der Rechten in ihr Busenfleisch, drücke sie genießerisch.
Die Fleischige Wärme zwischen seinen Fingern und in seinen Handflächen drückten ihre harten Warzen, fester und fester knete er ihre samtigen Brüste und seine Mutter seufzte jetzt nicht mehr leise sondern schluchzte schon fast vor Freude und ihre Oberschenkel waren dabei angespannt, dann entspannte sie sich wieder, angespannt, locker, angespannt, locker und ihr Po wand sich, sie wiegte sich in den Hüften, sie spannte und entspannte und Jan rieb fester und fester ihre Brüste während er seine Mutter allein durch seine Busenmassage langsam wieder an ihren nächsten Höhepunkt brachte, ihr Wimmern und Schluchzen füllte den Raum, und dann begann sie zu hecheln, vorsichtig nahm Jan seine Hände von ihren fantastischen Glocken, doch sie ließ sich nicht stoppen und er genoss diesen unglaublichen Anblick, brünstig rieb Sie nun ihre Brüste selbst vor seinen Augen, ihre großen Brüste waren durch seine Massage gut durch blutet und hatte inzwischen eine leichte rötliche Farbe, auf einmal war Sie soweit, sie fingerte sich inzwischen selbst und stöhnte hechelnd ihren Orgasmus entgegen.
Jan nahm seine Mutter in die Arme und küsste Sie auf den Mund und flüsterte nur ein einziges „Danke“, ihr zu, und er betrachtete ihren verklebten, ausgepowerten Körper, der rote Slip von ihr klebte wie eine zweite Haut an ihr, man konnte jede Falte ihrer Möse sehen, die Innenseite ihrer Schenkel war feucht verschmiert, einen Augenblick, war Jan versucht, ihr seinen Ständer wieder einzuführen und es ihr nochmals zu besorgen, aber die beiden hatten ja etwas vor, denn Liebe macht ja bekanntlich Hungrig und das Restaurant wartete auf die beiden hungrigen Schleckermäuler.
Jan und seine Mutter zogen sich an und gingen völlig ausgehungert ins Restaurant und Jan ergötzte sich an den Blicken der anwesenden männlichen Gäste, die seine Mutter in ihrem Outfit förmlich auffressen wollte und grinste in sich hinein, als würde Jan ihre Gedanken lesen können, wie Sie ihn, als Jüngling begutachteten, wie er Arm in Arm mit einer erfahrenen Frau ins Restaurant trat, eine Frau, die vom Aussehen fast doppelt so Alt war, wie der junge Mann neben ihr und er überlegte so, ob Sie nun wussten, das die beiden hier Mutter und Sohn waren, oder meinten Sie wohl, das Sie als ältere erfahrene Frau einen jüngeren Liebhaber geangelt hatte, denn wenn die beiden ein Zimmer hatten, würden die auch anständig bleiben, dachte Jan sich.
Aber in der heutigen Zeit, dachte er sich, das sie bestimmt die zweite Möglichkeit wählten, das mit dem Jüngling und der erfahrenen Frau.
Nach dem Essen, saß er mit ihr an der Bar und ein Mann, etwa in dem Alter von seiner Mutter gesellte sich zu den beiden und zu dritt unterhielten Sie sich angeregt, seine Mutter ließ die beiden Herren kurz alleine (Näschen pudern!!!) und der Typ fragte Jan doch tatsächlich, ob dies sein Sexhäschen war und er nickte.
„Wow ein geiles Eisen hast du dir da geangelt“, sagte der Typ gegenüber von Jan und er schüttelte seinen Kopf und erwiderte, „ nee anders rum, die hat mich geangelt und was die dann mit mir angestellt hat, da kann ich ihnen nur sagen, so ein gelehriger Schüler war ich in meiner Schulzeit noch nie, wie bei dieser fantastischen Lehrerin“.
„Ach sie war deine Lehrerin“, fragte er Jan und er nickte bestätigend, „ja Lehrerin im Gymnasium und sie gab mir Nachhilfe, erst in Fremdsprachen und dann auf praktische weise“, log er den Typen gegenüber an.
Jans Mutter war inzwischen wieder frisch gepudert zu den beiden gestoßen und Jan erzählte ihr die Geschichte von der Lehrerin und sie schaute ihren Sohn (gespielt) sauer an und erwiderte leise, nur für die beiden Herren hörbar, „ Jan ich hab dir schon öfters gesagt, du sollst nicht über die Beziehung sprechen, solange ich noch deine Klassenlehrerin bin und ich für dich verantwortlich bin, sonst fliege ich noch wegen dir von der Schule“, sagte seine Mutter und er freute sich, das sie dieses Rollenspiel mit machte.
Der Typ schaute die beiden verwundert an und gab nur ein „Wow, geil“ von sich und Monika schaute ihren Sohn an und sagte, „ so Jan auf ins Zimmer, die nächste Lernstunde ist fällig, heute nehmen wir mal die Französische Liebe in Angriff“ und Jan sah, wie der Typ auf ihren Schmollmund starrte, er wusste also, wie die Französische Liebe ging.
„So komm Schatz, ich brauch dich jetzt“, sagte Sie und steckte ihrem Sohn dabei Lüstern ihren Zeigefinger in den Mund und sie zog ihn vom Hocker und die beiden sagten zu dem anderen Hotelgast „tschüss“ und verließen lächelnd die Bar.
„Wow Mama, der Typ der hätte dich mit Haut und Haaren vernascht, wenn du mich nicht weg gezogen hättest, jetzt lass uns schnell nach oben gehen Frau Lehrerin, die nächste Unterrichtsstunde wartet auf uns“, sagte er und grinste seine Mutter an.
Mittlerweile waren die beiden im Fahrstuhl und küssten sich gierig in der engen Fahrstuhlkabine und seine Hand ging wieder auf Wanderschaft und knetete dabei ihre Brüste, auf die ihr Sohn so verschossen war.
Sprachlos blieb Jan in der Türe stehen und sie bugsierte ihren Sohn, nachdem sie aufgeschlossen hatte zum Bett und ließ ihn mit den Worten, „ nicht weglaufen“ alleine und verschwand im Badezimmer.
Jan lag immer noch auf dem Bett und starrte in Richtung Badezimmer, dann kam Sie nach etwa 3 Minuten wieder heraus, ging auf allen vieren und krabbelte langsam zu ihm heran, ihr Ausschnitt war vorgefallen und ihre herrlichen großen Brüste standen frei wie Gott sie in ihrer Herrlichkeit geschaffen hatte, kein BH, nichts das sie verdeckte,ohne aufzusehen flüsterte sie, “Jetzt bist du fällig mein Sohn“ und ohne seine Augen von dem Schauspiel abwenden zu können, beobachtete er seine Mutter, ihre Brüste wippten hin und her, während sie langsam auf ihn zu krabbelte.
Bei ihm angelangt, richtete Sie sich auf und kam zu ihrem Sohn her, mit einem frechen und schiefen Lächeln, nestelte Sie an seinen Jeansverschluss herum, zärtlich küsste Sie seine Oberschenkel, dann die Leiste und schließlich den unteren Bauch, dann rutschte sein Slip und sie öffnete sie ihren Mund, streckte die Zunge heraus und umkreiste damit seine Eichel, vorsichtig leckte sie die bereits ausgetretenen Lusttropfen ab und wanderte dann den Schaft hinab zu seinen Eiern.
Zuerst nahm sie das eine, dann das andere in ihrem Mund und saugte sanft daran, ihre Hand bearbeitete derweil seinen Schaft und mit gleichmäßigen Bewegungen wichste sie ihn ganz steif, als nächstes stülpte Monika wieder ihren Mund über seine Eichel und saugte, diesmal schon etwas fester, Speichel lief aus ihrem Mundwinkel und tropfte auf seine Hoden, sofort verrieb sie die Spucke, ohne seinen Prügel zu vernachlässigen, Jan schaute dem Schauspiel gebannt zu.
Monis Kopf ging gleichmäßig auf und ab, Stück für Stück verschwand sein Schwanz tiefer in ihrem Rachen.
„So ist gut Mama…, nimm ihn tief in den Mund. Ooooooh, geil…, ja saug stärker!&#034 stöhnte er und schmatzend schlossen sich ihre Lippen noch enger um seinen harten Luststab, bis zur Eichelspitze zog er sich aus ihrem Mund zurück, um dann wieder tief in sie hinein zu stoßen, „ weiter Mama, weiter, weiter, nicht nachlassen…., oh ja, ich bin gleich so weit&#034, stöhnte Jan sichtlich erregt vor seiner knienden Mutter.
Das hatte sich eigentlich seine Mutter anders gedacht, denn sie wollte aufhören und auch noch ihren Spaß haben, doch er hielt ihren Kopf fest und stieß seine Hüften immer wieder in Richtung ihres Mundes, schnell und immer schneller ging sein Schwanz zwischen ihren Lippen hin und her, Monika musste röcheln, so tief stieß er seinen Schwanz in sie hinein, „ oh Mama…, jetzt bin ich soweit, ja komm Schluck alles runter&#034, stöhnte er und presste den Kopf seiner Mutter noch fester auf seinen Schwanz und er spritzte ihr tief in den Rachen, der erste Schwall traf seine Mutter etwas unvorbereitet, doch trotzdem schluckte sie, dann ging es besser, denn die nächsten Spritzer konnte sie problemlos bewältigen, als Jan fertig war, lockerte er seinen Griff und entließ seine Mutter aus der Enge.
„Hey du Egoist“, sagte daraufhin ein bisschen enttäuscht seine Mutter, „ ich wollte auch noch meinen Spaß haben&#034 und leckte sich über die Lippen.
„Sorry Mama, aber mir stand der Saft Oberkante Unterlippe, ich hätte wahrscheinlich sofort abgespritzt, sobald ich in deine Grotte eingedrungen wäre, gib mir einfach ein paar Minuten Pause, dann können wir gerne weiter machen&#034, flüsterte er seiner Mutter zu und gab ihr zur Bestätigung noch einen Kuss auf ihren Mund.
Jan kuschelte noch etwas mit ihr und bekam so langsam wieder eine mächtige Erektion, seine Mutter sah es und ihre Augen weiteten sich, er küsste Sie wieder und flüsterte, „Mama, du bist wunderschön“ und berührte ihre Brüste sehr sanft, streichelte über den Bauch hinab zu ihrer Muschi, dort rieb er sanft über ihren Kitzler und durch die feuchte Spalte.
Während des Küssens, flüsterte er seiner Mutter zu, „ komm Mama, komm auf mich drauf und reite mich“ und er zog Sie zu sich nach oben, „ komm Mama, reit mich endlich, ich brauch es, genau wie du&#034, seine Mutter umfasste seinen Schwanz und dirigierte ihn an den leicht geöffneten Möseneingang, seine Eichel berührte ihre Schamlippen, dann setzte Sie sich auf ihren Sohn und drückte seinen Schwanz mit sanftem Druck die Spitze hinein und sanft glitt sein Steinharter Dolch Zentimeter für Zentimeter tiefer hinein, als er zur Hälfte in ihr steckte, musste er etwas mehr Druck aufwenden, doch auch jetzt ging es noch fast problemlos weiter, mit saugenden und schmatzenden Geräuschen glitt er weiter, bis er ganz in ihr steckte.
Mutter und Sohn küssten sich erneut, während er zuerst langsam, dann immer schneller, seine Hüften nach vorne und wieder zurück schob, leise klatschten seine Schenkel an ihren Oberschenkel/Po, die unglaubliche Enge und Feuchtigkeit raubte ihm fast den Verstand, vor lauter Geilheit hielt er sich an ihren geilen und schweren Brüste fest, drückte diese und trieb seinen Kolben immer schneller in seine Mutter hinein, seine Mutter ritt ihren Sohn immer stärker, „ wahnsinn, Reit mich weiter Mama…, du bist unglaublich&#034, stöhnte er unter seiner vollbusigen Mutter.
„Junge, du bringst mich um den Verstand, stoß dein Becken mir entgegen, mir kommt´s. #034 Keuchte Jans Mutter über ihn und wie wild hämmerte er seinen Kolben in die Fotze seiner Mutter.
Dann stieg Monika von ihm ab, kniete sich über ihn und nahm seinen Schwanz auf einmal zwischen ihren baumelnden Brüste und presste ihren Busen um seinen Schafft um ihn endlich den ersehnten Orgasmus in der Spanischen Art zu verschaffen.
„Oh Mama, mir kommt´s schon wieder, du Superfrau…., jaaaaaa!&#034 stöhnte er und genoss das geile gepresste Busenfleisch um seinen steinharten Schwanz.
Immer praller wurde sein Schwanz unter der großartigen Behandlung seiner Mutter, wie eine Saugglocke umklammerte ihr Busen nun sein bestes Stück.
Fasziniert schaute Jan seiner Mutter zu, während sein Schwanz geil durch das Tal ihrer voluminösen Brüste glitt und er stieß sein Becken immer schneller seiner Mutter entgegen, sein Sack klatschte gegen ihr Busenfleisch von seiner Mutter, „ dich mach ich fertig mein Schatz“, stöhnte seine Mutter über ihn, „ dich melk ich ab mein Sohn, so das dir hören und sehen vergeht&#034, setzte Sie nach und sein Gesicht war vor Anstrengung rot angelaufen, sein Atem ging stoßweise, schneller konnte sein Schwanz nicht zwischen ihre Brüsten gleiten, er brauchte unbedingt eine kurze Verschnaufpause.
„Stellungswechsel Mama, sauge mich zu ende“, stöhnte Jan und Monika tat es, dann beugte Sie ihren Kopf nach unten und nahm seinen Schwanz in ihren Mund und begann wie von Sinnen an Ihn zu saugen und mit einer Hand knetete Jan dabei ihre fantastischen Titten und mit der anderen rieb er ihren Kitzler, während ihr Kopf immer wieder an seinen Schwanz auf und ab
„Los Mama, nimm deine Hand zur Hilfe, wichs und blase mich gleichzeitig&#034, feuerte er seine willige Mutter an, sie liebte es inzwischen, von ihrem eigenen Sohn wie eine kleine Hure durch gefickt zu werden, „ jetzt los, spritze endlich ab, Mama will deine Sahne!&#034 bettelte Jans Mutter und er befreite sich von ihren fantastischen Brüsten und wichste noch ein-zweimal, dann traf seine Mutter die erste Ladung mitten im Gesicht….., von der Nase über die Wange, sein zweiter Schuss landete in ihrem weit geöffneten Mund, gierig schluckte sie sein Sperma herunter, mit einer Hand wichste sie ihrem Sohn nun die letzten Reste raus und leckte ihm seinen Lustkolben sauber.
„Oh man Mama, das war Fantastisch…., ich liebe dich“, flüsterte er seiner Mutter zu und sie lächelte ihren Sohn an und erwiderte, „ ich dich auch mein Sohn“ und die zwei küssten sich innig, dann legten sie sich erschöpft unter die Bettdecke und schliefen glücklich eng umschlungen nach einer kurzen Zeit ein.
Am nächsten Morgen, wachte Jan durch seine Mutter auf und sah, wie Sie nackig ins Bad ging, kurze Zeit später hörte er die Dusche und wollte zu Ihr unter die Brause, hatte aber ein ungutes Gefühl ob sie noch wusste, was Gestern geschah, oder Sie bereute dies, was Gestern mit den beiden geschah, also kurz gesagt, er hatte Angst zu ihr unter die Dusche zu kommen, wenn er dort etwas weiter mache, wo er gestern aufgehört hatte und Sie es nicht wollte, diese Blöße wollte er sich nicht geben, denn er hatte immer noch großen Respekt gegenüber seiner Mutter.
Sie war mittlerweile mit dem Duschen fertig und Sie kam zurück zum Bett, als sie dann zur Tür rein kam stockte Jan fast der Atem, seine Mutter hatte ihre langen Haare zu einem wilden Zopf zusammen gebunden und trug ein langes, eng anliegendes dünnes Nachthemd aus schwarzem Satin das ihre schlanken, langen Beine toll zur Geltung brachte und sich zudem auch schön um ihre tollen Brüste schmiegte und der arme Jan versuchte sich nichts anmerken zu lassen, aber in seinem Slip, da rebellierte es schon gewaltig.
„Hey, du bist ja noch nicht einmal aufgestanden“, sagte sie und bückte sich sofort um ihrem Sohn Spaseshalber die Bettdecke weg zu ziehen, als sie so gebückt vor ihm stand und ihm die Decke weg zog, gewährte sie ihrem Sohn damit einen tollen Einblick in ihr schönes Dekolleté, jetzt regte sich sein Schwanz noch mehr und er sah in ihrem Gesicht, an ihrem Schmunzeln, das Sie genau auf die bestimmte Stelle sah.
Sie setzte sich neben ihrem Sohn aufs Bett und flüsterte, „ schön, dass du mich begleitet hast und ich hoffe es ist nicht schlimm für dich, dass du durch den Buchungsfehler im Reisebüro mit deiner alten runzeligen Mutter ein Zimmer teilst, ich weiß mein Schatz, ich verderbe dir damit so manche Abenteuer mit dem anderen Geschlecht, aber mir geht es genau so“, sagte Sie und Jan war so überrascht, dass er seine Mutter nur stumm ansah und lächelte.
Jans Mutter schaute an ihrem Sohn herunter und er sah, wie Sie sich in Gedanken ihre Lippen befeuchtete, als Sie auf sein gewagtes Zelt starrte, sie bemerkte natürlich auch seinen abwechselnden Blick in ihr Gesicht und ihren Körper, besonders an den beiden Stellen, wo sich zwei Wundervolle Kugeln abzeichneten und Sie lächelte ihren Sohn an und flüsterte, „ na Sohnemann, wie gefällt dir mein neues Nachthemd“.
Jan antwortete ihr wahrheitsgemäß, „ oh Mama, das Teil sieht so rattenscharf aus!“.
Dann sah sie ihn an und sagte: „Gefällt’s dir, komm fass‘ mal an, wie toll sich das anfühlt“, mit diesen Worten kam sie ganz nah an ihn ran, er streckte seine Hand aus, aber das Teil war so heiß anzusehen, dass es fast keine Stelle gab, wo es nicht etwas verfänglich wäre hin zu fassen zumal sie auch noch ihre Arme präsentierend nach oben gehalten hatte, etwas zögerlich fasste er dann den weichen glänzenden Stoff an ihrer Hüfte an, „ du musst schon richtig hin fassen, sonst spürst du doch gar nichts, gestern Nacht warst du mutiger mein Sohn“, forderte sie ihn auf, also streichelte er nun etwas fester.
„Jan hast du es gestern ernst gemeint, als du mir gesagt hast, du liebst mich….., ich habe das so verstanden, das du mich nicht nur als Mutter liebst…., könntest du dir vorstellen, das das, was wir gestern Nacht gemeinsam gemacht haben, vielleicht fortsetzen könnten…., ich meine, das wir beide wieder…., na ja du verstehst schon“, fragte ihn seine Mutter auf einmal, „ natürlich nur so lange, bis wir wieder jeder eine andere Beziehung eingehen….., könntest du dir vorstellen, wieder so lieb und so zärtlich zu mir sein, wie gestern Nacht“, erwiderte Sie und schaute ihren Sohn mit ihren braunen Rehaugen an.
„Mama“, sagte Jan zu ihr , „ es war unbeschreiblich schön mit dir, was wir gestern Nacht zusammen angestellt haben…., aber“ und er schaute Sie an und sah einen traurigen Blick in ihr, sie schaute verlegen weg, denn sie deutete das „aber“ als negativ ein, Jan setzte fort, „ aber Mama, du hast mich verführt, du hast mich in die Liebe eingeführt und du hast Sachen mit mir angestellt, wovon ich schon immer geträumt habe und du bist eine fantastische Liebeslehrerin und ich wäre wirklich verrückt, die Chance nicht auszunützen bei so einer tabulosen fantastischen und geilen Mutter wie du…., Mama, ich liebe dich, nicht nur als Beziehung zu Mutter und Sohn, sondern mehr, viel viel mehr“ und er nahm seine verblüffte Mutter in den Arm und er küsste Sie und endlich erwiderte Sie seinen Kuss und die beiden küssten sich innig.
Monika machte einen zufriedenen Eindruck, den Sie legte ihre Arme um seinen Hals und zog ihren Sohn noch fester an sich heran, so fest, das er ihre fantastischen Brüste an seinen Oberkörper fühlte und ein riesiges Problem unter seinen Slip bekam.
„Hey, komm, zieh dein T-Shirt aus, dann kannst du das Satin auch so schön spüren wie ich“, ihr Kopf lag auf seiner Schulter und er spürte ihren Atem an seinem Hals, etwas tiefer rieb sie rhythmisch ihre fantastische, in Satin gehüllten Brüste an ihm und er musste sich echt zusammenreißen, um nicht einfach über seine Mutter her zu fallen, immer enger schmiegte sie sich an ihn und machte ihn damit nur noch geiler.
„Wie ich sehe und spüre, gefällt dir mein Körper und zwar sehr sogar,“ hauchte sie ihm ins Ohr, dabei drückte sie verlangend ihren Unterleib gegen seinen, „na ja Mama, ich bin ja auch nur ein Mann“, antwortete er ihr, dann biss sie ihm sanft in den Hals und flüsterte ihrem Sohn ins Ohr, „ oh ja, das kann ich spüren und was für ein Mann“.
Jans Mutter machte ihren Sohn mit ihrem Outfit und das was sie mit ihm anstellte, fast wahnsinnig, denn nun rieb sie ihren sexy Leib immer stärker an seinem prallen steinharten Schwanz, „naja, das liegt aber nicht nur am Satin Mama“, sagte er zu ihr und setzte hinzu, „dein sexy Körper, deine schönen Augen und deine sinnlichen Lippen machen mich schon die ganze Jahre über total verrückt“, mit einem süßen aber lüsternen Blick sah sie ihren Sohn an und antwortete, „ach ja…, na dann pass mal auf, was diese Lippen alles können“, zuerst ganz zart, dann immer fordernder küsste seine Mutter ihren Sohn, schnell fanden sich ihre Zungen zu einem wilden Tanz, ihre Hände waren überall und auch Jan konnte nun seine Hände nicht mehr von ihrem tollen Körper lassen, plötzlich löste sich ihr Mund von seinem und sie flüsterte „Liebe mich…., mach mich glücklich, wie gestern Nacht, mein Sohn“, dann schubste sie ihn zurück aufs Bett und setzte sich dann gleich auf ihn, sofort beugte sich seine Mutter wieder zu ihm runter und die beiden küssten sich wieder wild und innig, dann ließ sie wieder von seinem Mund ab und begann ihn mit ihren heißen Lippen und ihrer wilden Zunge am Hals zu liebkosen, von dort arbeitete sie sich dann langsam runter über seine Brust bis zu seinem Bauchnabel, ihre Hände massierten inzwischen schon seine prallen Eier, dann zog sie plötzlich seine Shorts runter und dann hörte er sie sagen, „ich will jetzt deinen geilen Schwanz“, zuerst spürte er ihre Zunge an seinen Eiern, dann leckte sie langsam den Schaft hoch, als sie das erste Mal ihre Zunge über seine Eichel gleiten ließ, musste Jan extrem aufpassen, nicht sofort abzuspritzen, dann stülpte sie ihre heißen Lippen über seinen Schwanz und saugte gierig, und Jan war schon so aufgegeilt, dass er schon bald spürte, wie ihm der Saft hoch stieg, das schien auch seine Mutter zu merken, denn sie saugte und leckte auf einmal noch gieriger und massierte zusätzlich noch seine prallen Eier, dann konnte Jan es nicht mehr zurückhalten, sein Schwanz begann wild zu zucken und seine Mutter saugte ihm dann den Saft aus den Eiern bis kein Tropfen mehr raus zu holen war.
„Mmh…wie geil…ich hatte schon seit ein paar Stunden keinen geilen Saft mehr auf meiner Zunge…“ schwärmte sie und er forderte sie nun auf: „Komm her Mama, jetzt will ich endlich auch deine Möse schmecken, komm Mama setz dich auf mich“, schnell kam sie zu ihm hoch und küsste ihren Sohn wieder wild, ich konnte noch seinem eigenen Saft in ihrem Mund schmecken, dann drückte sie seinen Oberkörper nach hinten und stellte sich direkt über ihn und langsam ging sie in die Hocke, seine Mutter kam ganz langsam auf ihn zu, feucht und rosa sah er ihren leicht geöffneten, saftigen Schlitz schon schimmern und dann nahm er auch den erregenden Duft ihres Geilsaftes wahr, endlich konnte seine Zunge ihre heißen Schamlippen erreichen, gierig leckte er durch ihren rosa Schlitz, sie schmeckte so herrlich geil, dass er sich sein gerade ausgesaugter Schwanz schon wieder regte, immer schneller und tiefer leckte Jan ihre nasse Möse und sie quittierte sein Zungenspiel mit lautem Stöhnen, auch sie schien schon sehr aufgegeilt gewesen zu sein, denn es dauerte nicht lange bis sie ihren ersten Orgasmus laut herausschrie und ihre eh schon nasse Möse förmlich zu spritzen begann, so etwas hatte Jan bis dahin noch nicht erlebt, seine Mutter schien regelrecht zu ejakulieren.
„Oh ja Jan, was machst du nur mit deiner Mutter“, stöhnte Sie über ihm und er holte Luft und sagte zu ihr, „ das gleiche, was du mit mir angestellt hast, so kann ich dir zeigen, wie ich dich begehre“ und leckte Sie weiter und sog ihre Lust auf.
„Oh Mann Junge, das hat noch nie einer für mich getan, mich so schön und intensiv geleckt, wie du mein Sohn“ und Sie drückte ihrem Sohn ihr Becken noch enger entgegen.
Stoßweise spritze ihre Lust aus ihrer zuckenden Muschi und Jan versuchte alles zu schlucken und dabei weiter ihre herrliche Pussy zu lecken, ihr Orgasmus schien gar nicht enden zu wollen, seine Mutter stöhnte laut weiter und rieb auch weiter ihre heiße Fotze an seinem Gesicht, plötzlich ging sie von ihm runter und legte sich auf seinen Bauch, „fick mich jetzt bitte, mein Sohn, mach mich glücklich“ sagte sie ganz außer Atem und rutschte schon runter in Richtung seines Schwanzes, dieser war inzwischen wieder zu seiner vollen Größe angeschwollen und so stieß er dann auch schnell ganz tief in ihre nasse Muschi, seine geile Mutter fing sofort an, wild auf ihrem Sohn zu reiten, dann beugte sie sich zu ihm runter und küsste ihn wieder, sein harter Schwanz verschwand ohne großen Widerstand bis zum Anschlag in ihrer engen Muschi und Jans Mutter sah ihren sohn beim wilden ritt auf ihm dabei lüstern an und sagte, „ich weiß, warum ich sofort auf dich scharf war als ich dich gestern Nacht verführte, du bist genauso geil versaut wie ich“, wild begann sie nun wieder auf ihm zu reiten und ihre Scheidenmuskeln massierte dabei seinen Schwanz so gut, dass ihm schon bald wieder der Saft hoch stieg, auch seine Mutter schien von ihrem nächsten Orgasmus nicht mehr fern zu sein, ihr Stöhnen auf ihrem Sohn wandelte sich immer mehr zu wilden Lustschreien bis die beiden dann nahezu gleichzeitig ein weiteres Mal explodierten, erschöpft brach sie dann auf ihm zusammen und blieb so liegen bis sein erschlaffter Schwanz dann langsam aus ihrer Rosette flutschte, seine Mutter seufzte wohlig während sie ihren Kopf an seine noch schwer atmende Brust schmiegte und Jan spürte, wie sein Saft langsam aus ihr raus lief und auf seinen Schwanz tropfte, plötzlich rollte sie sich von ihm runter und sagte, „ bevor wir das ganze Bett versauen, sollte ich vielleicht lieber deinen Schwanz sauber machen, außerdem wäre es doch schade, den geilen Saft zu verschwenden“, dann beugte sie sich runter zu seinem Schwanz und begann, sein eben aus ihrer Rosette getropftes Sperma von seinem Schwanz und seinen Eiern zu lecken.
„Mmh, ich liebe diesen geilen Saft!“ murmelte sie mit vollem Mund, dann setzte sie sich auf, öffnete ihren Mund und zeigte ihrem Sohn artig, dass sie noch nichts runter geschluckt hatte, ihre Zunge spielte genüsslich mit seinem Sperma, „ das ist der geilste Geschmack der Welt, den hab ich so vermisst mein Sohn“, hörte er sie undeutlich gurgeln.
„ Aber Mama, du willst mir doch nicht sagen, das du von deinen Bettabenteuern, seit Paps Tod keinen Mann mehr mit dem Mund bis zum Ende verwöhnt hast“, fragte er Sie und sie schluckte sein Sperma herunter, lächelte ihren Sohn mit ihren weißen Zähnen an und sagte lüstern zu ihrem Sohn, „ bei meinen Bettabenteuer, hab ich immer Kondome benutzt, wenn Sie kamen, in seltensten Fällen, sind Sie zwischen meinen Brüsten gekommen, aber du mein Sohn, bist der erste Mann seit langen, wo ich mir die Lust auf meiner Zunge zergehen lasse…., und ich hoffe, das war nicht das letzte mal bei dir“, dann beugte sie sich herunter und küsste ihn innig, aber nicht so wie eine Mutter ihren Sohn küssen würde, sondern anders….., ganz anders.
Ihre Münder verschmolzen zu einem geilen nassen Kuss, ihre Zungen spielten wild in den Mündern, eng umschlungen, küssend ließen Sie sich dann zur Seite fallen, lange knutschten die beiden noch und rieben ihre heißen Körper aneinander bis Sie dann irgendwann erschöpft und selig bis zum Vormittag weiter schliefen.
Ein paar Stunden später wachten die beien auf, nachdem sich das Zimmermädchen bemerkbar gemacht hatte und Jan dachte sich, „ wow, war das eine Nacht und erst der Morgen, er konnte kaum glauben, dass es passiert war, ja er lag tatsächlich im Bett seiner Mutter, wo Sie in der vergangenen Nacht und heute morgen den wohl geilsten Sex miteinander hatten, den er jemals erlebt hatte, sollte Jan jetzt ein schlechtes Gewissen haben, immerhin waren die beiden als Mutter und Sohn ja Blutsverwandt, aber es hatte sich so richtig geil angefühlt und er hatte seine Mutter doch zu nichts gezwungen, oder war es anders rum????, auf jeden Fall die zwei wollten es beide, genau genommen hatte seine Mutter ihren Sohn letzte Nacht sogar verführt, wenn etwas so gut und schön war, dann kann es doch nicht falsch sein.
Jan schwang sich aus dem Bett und ging erst mal ins Bad, nach einer kurzen Dusche kam er wieder aus dem Bad und sah, das seine Mutter mit einem Tablett bewaffnet war mit lecker Essen, sie hatte doch wirklich ein verspätetes Frühstück für beide geholt, nur mit dem Handtuch um die Hüfte ging er aus dem Bad und hörte auch schon Geräusche aus dem Zimmer, leise trat er ein und dann sah ich sie, wow, seine Mutter sah verdammt scharf aus, in wirklich knappen Hotpants und einem kurzen Träger-Shirt stand sie vor dem Spiegelschrank, da wo er sie das erste Mal gestern Abend liebte und bereitete das Frühstück vor, indem Sie Marmeladenbrötchen strich, sie war mit dem Rücken zu ihm gewandt und hatte ihren Sohn hinter sich noch nicht bemerkt, er bewunderte ihren heißen Körper, als sie sich dann auch noch bückte um etwas aus einem der unteren Schublade zu holen, spürte Jan schon wieder, wie sich sein Schwanz regte, sie streckte ihrem Sohn ja auch noch ihren knackigen Hintern so aufreizend hin, dass er am liebsten sofort sein Handtuch weg gerissen und ihr knappes Höschen runter gezogen hätte um sie dann von hinten kräftig durch zu ficken, aber er konnte sich noch beherrschen, leise trat er von hinten an sie ran, schlang seine Arme um ihre Hüften und küsste sie zärtlich auf ihren Hals, „ guten Morgen, Schönheit“, begrüßte er seine Mutter und als sie sich dann umdrehte, fanden sich ihre Münder zu einem heißen Kuss, eng schmiegte sich dann Jans vollbusige Mutter an ihren Sohn und ihre Hände gingen sofort auf Wanderschaft, ihre Zungen vollführten einen wilden Tanz und schon bald merkte Jan, wie sie ihm das Handtuch von den Hüften streifte, dann löste sie sich von ihm und ging vor ihm in die Hocke, bevor er wusste, wie ihm geschah, hatte sie schon seinen inzwischen knüppelharten Schwanz im Mund und begann wild daran zu lecken und zu saugen.
„Wow, geiler kann man echt nicht Guten Morgen sagen!“ dachte er sich und genoss das heiße Blaskonzert in vollen Zügen und dann dauerte es auch gar nicht mehr lange bis er ihr seine morgendliche Spermaladung in ihren gierigen Mund schoss.
„So das war die Vorspeise mein Sohn, Eiweishaltig, aber jetzt brauche ich noch die anderen Lebenswichtige Stoffe um zu überleben, am besten durch ein kräftiges Frühstück, damit wir wieder Fit werden, wer weiß was der Tag noch so alles bringt….“, sagte Sie zu ihm und stand auf.
Die beiden trieben es den ganzen Urlaub miteinander und waren Urlaubsreif danach, als sie wieder in Stuttgart aus dem Flieger stiegen, denn seine Mutter brachte ihrem Sohn im Bett oder unter der Dusche einiges bei und wenn die beiden noch nicht gestorben sind, dann machen Sie ihre verbotenen Spiele weiter.
Ende der Geschichte

Ich weiss ich bin gemein, die Geschichte hier zu ändern, aber in deser Woche kommt ein Roman von mir mit über 15 Teilen, also nicht böse sein und kauft genug Taschentücher, ihr werdet es , nicht nur für den Sommerschnupfen :-))


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (2 votes, average: 10,00 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!