Erstes Randevous mit Anne

So stelle ich mir mein erstes Randevous mit Anne vor. Ich bin nur noch fünf Minuten von unserem Treffpunkt weit entfernt. Endlich ist es soweit. Ich darf dich endlich in meine Arme schließen. Ein Parkplatz ist schnell gefunden. Ich weiß das du Anne heißt, mehr nicht. Du hast mir geschrieben dass ich dich finden werde unter all den Gästen. Ich betrete das Kaffee, mein Blick geht durch den Raum. Dann auf einmal sehe ich ein Mädel, ja du hast Recht gehabt.

Du hast den kurzen, weißen Minirock und ein gelbes Trägertop an. Du hast das an was mir auf dem Foto an dir so gefallen hat. Meine Blicke sind auf dich gerichtet. Ich komme auf dich zu und muss mich erst mal beruhigen. Mein Herz pocht und leise begrüße ich dich. “ Hallo Anne“, du hebst den Kopf, schaust mich an, stehst auf und mit einem Satz schlingst du deine Arme um meinen Hals und drückst mich ganz fest.

Wir liegen uns ein paar Sekunden in den Armen und haben damit neugierige Blicke auf uns gezogen. Wir können vor lauter Glück gar nicht anders, ein langer, leidenschaftlicher und inniger Kuss besiegelt unsere Freude. Ratloses Kopfschütteln und Gemurmel der anderen Gäste bringt uns in die Wirklichkeit zurück. Bei unserem letzten Chat hast du mir auch etwas versprochen für diesen Tag. Ich greife vorsichtig unter deinen Mini an deine Pobacke und merke dass Du Wort gehalten hast.

Kein Höschen. Ich bin begeistert. Auch auf einen BH hast du verzichtet und ich muss sagen, du kannst es dir erlauben. Klein und fest zeichnen sich deine Brüste unter den gelben Stoff ab und wie ich sehe ist dir diese Situation nicht spurlos an dir vorbei gegangen. Deine Knospen sind steif, man kann sie deutlich sehen. Auch ich hab an diesem Tag mein kurzes, hautenges beiges Kleid an, das mehr Preis gibt als es verbirgt.

Die Leute starren uns an, aber wir ignorieren einfach die Blicke. Nachdem wir bezahlt haben gehen wir Arm in Arm aus dem Kaffee. Deine Wohnung ist nicht weit entfernt und so machen wir uns zu Fuß auf den Weg. Kurz noch durch den kleinen Park und schon sind wir da. Aber in einem etwas abgelegenen Teil des Parks ziehe ich dich zur Seite, drücke dich an einen Baum und presse dir einen leidenschaftlichen Kuss auf deine Lippen.

Gleichzeitig führe ich meine Rechte Hand unter deinen Rock zwischen deine Schenkel. Du kleines geiles Biest, du bist ja schon nass! Bereits die ersten Tropfen Rinnen schon am Oberschenkel herunter. Da haben es meine Finger ja leicht, schmatzend dringe ich in dein kleines Fötzchen ein und fange an dich mit den Fingern zu stoßen. Du hast keine Chance zu protestieren. Mein Mund verschließt Deinen. Es dauert auch nicht lange, da fängst du zum stöhnen an und als ich mit meinem Daumen deine angeschwollene Clit Reize, ist es um dich geschehen.

Deine Knie werden weich, du zitterst leicht und ein gewaltiger Höhepunkt schüttelt deinen Körper. Ich siehe meine Finger aus deinem Löchlein, Knie mich hin und lecke, bevor wir weiter gehen, deine Muschi trocken. Lange habe ich auf diesen Moment gewartet, jetzt ist er in Erfüllung gegangen. Wir setzen unseren Weg zu dir nach Hause fort, so als wär nichts gewesen. ❤❤❤❤❤????????.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (12 votes, average: 5,67 out of 10)
Loading...

Kommentare

sven 12. Juni 2021 um 8:10

cool

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!