Steffanies letzter Fick

Hi, ich bin Steffanie. Vor ca. 2 Monaten hat mein Freund mit mir Schluss gemacht. Weswegen? Ich wollte es seiner Meinung nach zu oft. Er musste es mir mindestens 3-5 mal am Tag besorgen, sonst gab ich keine Ruhe. Ihn hat das am Anfang ja auch noch Spaß gemacht und fand das wohl recht geil, doch nach einiger Zeit (immerhin 1 1/2 Jahre) hatte er kein Bock mehr es so oft zu tun. Sagen wir lieber Ficken.

Er durfte alles mit mir machen. Für ihn waren alle drei Löcher bereit und willig. Meine Pussy war ständig feucht, sodass er mich jeder Zeit hätte ficken können, an Ort und Stelle. Was wir am Anfang ja auch taten. So war es an einem Sonntag Nachmittag wo wir nichtsvor hatten und ich zu ihm sagte: “Komm, lass uns ein bisschen spazieren gehen.“Er sagte ja und ich ging ins Schlafzimmer um mich anzuziehen. Naja, ich wohne in einer 2 Zimmerwohnung, allein, wo ich immer nackt herumlaufe. Die Jalousien sind herunter gezogen und auf kipp damit ich noch ein bisschen Sonne ins Zimmer bekomme und mich nicht jeder gleich sehen kann. Aber trotzdem macht es mich scharf, wenn die Nachbarn von gegenüber mindestens noch durch die Schlitze meinen Körper erhaschen können. Egal, also ich zog mich an und wir gingen in den Wald.

Ich trug einen Mini, schwarze Strapse und ein enges Top, Ziemlich klein, wo meine Brüste unten noch ein wenig herausschauten. Als wir ziemlich tief in den Wald gegangen waren und wir uns lustig unterhielten, zog ich kurz mein Top hoch, um ihm eine meiner straffen Brüste zu zeigen. Meine Nippel waren schon wieder steif geworden, (ach ja, das war zu dem Zeitpunkt, als er das auch noch geil fand).

Wir gingen weiter und nach ungefähr 10m zog ich meinen Mini ein wenig nach oben. Er war erstaunt. “Hey Süße“, sagte er, “du hast ja gar keinen Slip an!“, ich bejahte das und wies ihn auf meine Strapse hin. “Wow, die hast du aber neu“, sagte er. “Ja, und weißt du noch was? Ich bin rasiert, erst ganz frisch von heute Morgen, als du noch geschlafen hast.“Er konnte sich schon gar nicht mehr halten und streichelte einmal sanft über meine Muschi, die allerdings schon wieder feucht war. Er nahm sie weg und leck-te langsam mit seiner Zunge der Hand entlang um jeden Tropfen meiner heißen Muschi zu kosten. Jetzt war auch er nicht mehr so scheu und machte seinen Reißverschluss auf. Er griff hinein und zog seinen Schwanz heraus.

Jetzt gingen wir da so. Mein Top und mein Mini hochgeschoben und sein Schwanz baumelte halbsteifer Weise aus seiner Jeans. Während wir gingen habe ich ab und zu seinen Schwanz in die Hand genommen und ihm einen gewichst. Er dagegen streichelt mir sanft über die Pussy, steckte auch mal einen Finger hinein und leckte diese dann ab.
Als wir doch schon ziemlich weit gegangen waren und uns so betätschelten, sahen wir eine Jägerhütte. Als wir sahen dass diese nicht abgeschlossen war, entschieden wir uns hineinzugehen. Es war schön dort. Ein paar Stühle, ein Tisch und ein kleines Bett, sogar bezogen.

Es dauerte nicht lang und ich hatte mein Top über den Kopf gezogen, zog schnell noch meinen Mini herunter um mich an den Schwanz meines Freundes ranzumachen. Ich nahm ihn zärtlich in die Hand und bewegte seine Vorhaut hin und her. Er machte schnell seine Hose auf, ging ein Stück beiseite, um sie sich ganz herunter zu ziehen. Dann kam er wieder näher, um mich mehr um seinen Schwanz zu kümmern. Sanft umspielte ich mit meiner Zunge seine Eichel, um ihn dann ganz in den Mund zu nehmen. Ich hab ihn bis zum Anschlag reingekriegt, das fand er immer so geil. Mit der rechten Hand habe ich sanft an seinen Eiern gespielt. Die linke war an seinem Schwanz, aber ich durfte die nicht zum Wichsen benutzen, nur halten. Er mochte es, wenn ich ihm es nur mit dem Mund mache. Als ich merkte dass er bald kommen würde, hörte ich auf.

Ich legte mich aufs Bett, sodass mein Arsch etwas über der Kante heraus lag. Ich spreizte meine Beine weit auseinander, ohne sie anzuwinkeln, griff zu meiner kleinen Handtasche die bei mir lag und holte einen Dildo heraus, der wie ein Penis aussah. Ich nahm ihn in den Mund und leckte dran, als wenn ich ihm einen blasen würde. Dann wanderte ich langsam herunter. Spielte ein wenig an meinen Titten und steckte ihn dann tiefer in meine wartende Muschi. Erst bewegte ich ihn langsam in meiner Spalte. Nach einer Weile wurde ich dann schneller. Das Vibrieren des Schwanzes machte mich so geil, dass ich nach kurzer Zeit auch schon kam.
Mein Freund kniete sich aufs Bett und hielt mir seinen Schwanz ins Gesicht, den ich dann auch wohlwollend in den Mund nahm. Als er wieder so richtig steif war, bat ich ihn, er solle den Prügel doch in meine Fotze führen, was er dann auch tat.

Dreist! Mein Plan hat funktioniert!

  • Dauer: 7:30
  • Views: 224
  • Datum: 06.11.2012
  • Rating:

1. Userfick mit 19!

  • Dauer: 10:38
  • Views: 352
  • Datum: 27.09.2015
  • Rating:

Mein erster Straponfick!!!

  • Dauer: 2:06
  • Views: 305
  • Datum: 21.10.2015
  • Rating:

Privater Escort-Service! Beim ersten Mal gleich ANAL??

  • Dauer: 8:34
  • Views: 57
  • Datum: 30.04.2017
  • Rating:

Er rammelte immer schneller, das schmatzende Geräusch meiner Pussy war unüberhörbar. Bevor er kam zog ich mich zurück und hockte mich auf allen vieren vor ihm. Als er wieder seinen Schwanz in meine Pussy stecken wollte sagte ich zu ihm: “Nein, nicht da, fick mir in den Arsch. Der wartet sehnsüchtig auf dein großes Ding. Komm fick mir in den Arsch.“ Das musste ich ihm nicht zweimal sagen und schon war sein Dicker in meinem Arsch verschwunden. Damit ich nicht vernachlässigt wurde, steckte ich mir meinen Dildo tief in die Pussy und lies ihn dort ruhen.

Der Fick in mein Arsch und der vibrierende Pimmel in meiner Muschi brachte mich wieder zum Orgasmus.
Einmal, Zweimal, Dreimal, Viermal. “OOOHH, ja. Noch einmal und ich leck dir deinen Schwanz aus du geiler Bock.“, schrie ich.

Dann kam er, der fünfte. Ich legte mich wieder auf den Rücken, immer noch den Gummipimmel in der Muschi, und blies den Schwanz meines Freundes. Als er kam, nahm ich ihn aus dem Mund und er spritzte mir den geilen Saft in mein Gesicht. Einiges kam auch in meinen weit geöffneten Mund. Nachdem er zu Ende gespritzt hatte, was reichlich viel war, saugte ich ihm den Rest raus. Ich legte mich zurück und wichste ihm noch leicht einen, bis er abschwoll. Mein Gummipimmel vibrierte immer noch in meiner Grotte und wir zogen uns langsam an. Dann holte ich ihn heraus und mein Freund machte ihn mit seiner Zunge wieder sauber. Dann gingen wir nach Hause und ich war schon wieder geil.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (112 votes, average: 3,45 out of 10)
Loading...

Kommentare

Sahneboy 4. Juli 2016 um 19:45

So ein geiles Weib habe ich leider nicht gefunden.Orgasmusfähig und zu allem bereit.Outdoorsex statt Blümchen Sex.
Habe die Hoffnung nicht aufgegeben,noch so was zu finden.

Antworten

Will immer 18. Oktober 2016 um 21:19

Kann sich ja melden die Stefanie . Lecke und ficke sie Heftig mehrmals am Tag. Wenn eine Frau Interesse hat kann sie sich melden.sms an 01747990102.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!