Meine verbotn geile Tante

Meine Tante
Meine Mutter war gerade vierzig geworden. Ihre Schwester, also meine Tante, war vier Jahre jünger und hatte gerade Stress mit ihrem Mann und wohnte bei uns. Meine Eltern sind für drei Wochen in den Urlaub gefahren und haben ihr gesagt dass sie so lange gerne bei uns wohnen kann. Ich war zu dem Zeitpunkt achtzehn Jahre alt und war in der Ausbildung zum Kfz-Mechaniker. Ich hatte zu dem Zeitpunkt keine Freundin, war aber nicht abgeneigt mich immer mal wieder selbst mit meinem Schwanz zu beschäftigen. Meine Eltern fuhren also in den Urlaub und mir war es ganz recht das meine Tante da war, so machte sie mir immer was warmes zu essen, meine Wäsche wurde gewaschen und all die kleinen Dinge die ich sonst hätte eben selber machen müssen. Meine Tante hatte eine sehr ansprechende Figur, blonde Haare und trug immer Figur betonte Kleidung. Als ich, wie immer, von meiner Arbeit nach Hause kam, stand sie da in einer Leoparden Leggins und mit einer weißen Bluse bekleidet im Flur. Wir begrüßten uns und sie fragte mich wann ich den Essen möchte. Ich sagte ihr dass ich jetzt erst mal duschen gehen werde und dann wäre es nett wenn wir den Essen können. Ich stellte mich also unter die Dusche und duschte mich ab. Als ich an meinen Besten Stück angekommen bin rieb ich vielleicht ein bisschen lange. Kurz darauf stand mein Schwanz wie eine eins und ich konnte nicht umher ihn solange zu reiben bis ich kurz vor dem Orgasmus stand. Ich hörte eigentlich nur auf, weil meine rief dass das Essen gleich soweit ist. Ich ging aus der Dusche und trocknete mich ab. Legte mir das Handtuch um die Hüften und versuchte ungesehen mit meinen noch harten Schwanz in meinem Zimmer zu verschwinden. Geschafft, sie hatte mich nicht bemerkt, dachte ich zumindest. Ich zog meine Jogginghose mit einem weiten T-Shirt an. Ging dann zu ihr in die Küche und setzte mich zu ihr an den Tisch. Lass es dir schmecken, sagte sie und wir begannen zu essen. Puh, dachte ich mir und mir war es peinlich, obwohl nichts passiert war. Ich dachte zumindest das sie nichts bemerkt hatte. Wir unterhielten uns über Wetter, Arbeit und wie bei ihr der Tag gelaufen war. Irgendwie kam sie darauf zu sprechen dass ich ja schon lange keine Freundin mehr gehabt hätte. Ich sagte mal nichts darauf und genoss das Essen. Dann legte sie mir ihre Hand auf den Schenkel und meinte dass es doch gar nicht schlimm sei wenn ich keine Freundin hätte. Dabei streichelte sie meinen Oberschenkel auf und ab. Ich merkte gleich wie mein kleiner Freund begann sich zu räkeln. Wir aßen weiter ohne weiter darüber zu sprechen. Nach dem Essen sagte sie das sie auch schnell mal unter die Dusche springen würde. Ich ging ins Wohnzimmer und sie ins Bad. Als ich mir aus der Küche etwas zu trinken holen wollte, sah ich dass die Tür vom Bad leicht offen stand. Ich schaute durch den Spalt und konnte über den Spiegel in die Dusche schauen. Durch das Milchglas konnte ich nicht viel sehen, nur ihre Siluette. Was schon wieder ausreichte das mein Schwanz sich meldete. Ich schaute meiner Tante nun durch das milchige Glas zu wie sie ihre Körper einseifte. Schaute zu wie sie ihre Brüste mit ihren Händen rieb. Mein Schwanz fing an zu pochen. Ich holte mir was trinken und wollte den Gedanken gleich verwerfen. Ich ging also in die Küche. Ich konnte nicht umher und musste meinen Schanz anfassen. Ich musste ihn einfach etwas wichsen. Ich stellte mich nun so in den Flur das ich durch den Spalt sehen konnte wie sie sich vor den Spiegel stellte und sich begann abzutrocknen. Ich rieb meine Latte langsam weiter. Sie hatte einen klasse Hinterteil auf dem ich nur zu gerne meinen Saft verspritz hätte. Dann nahm sie sich Creme und cremte sich die Brüste, den Hintern und die Beine ein. Ich rieb meinen Schwanz immer weiter, langsam und leise, damit sie mich nicht bemerkte. Dann drehte sie sich um. Schnell huschte ich ins Wohnzimmer und setzte mich vor den Fernseher. Im Fernsehen lief irgendein langweiliger Mist. Nur dumm das ich einen Prallen Schwanz in meiner Jogginghose hatte. Ich versuchte immer wieder an was anderes zu denken, aber mein Schwanz wollte einfach nicht runter gehen. Nun kam sie mit ihren noch halb nassen Haaren ins Wohnzimmer. In einer schwarzen Leggins und mit einem langem Shirt. Sie setzte sich neben mich und fragte was ich den schauen würde. Ich sagte dass ich das gar nicht weiß und einfach nur so dreinschaue. Sie schaute mir auf den Schritt, sagte dann:“Dafür das du nicht weißt was da läuft scheint es dich aber anzumachen!“ Ich wurde rot und sagte:“äh.!“ Mehr bekam ich in dem Moment gar nicht raus. Sie sagte darauf dass mir das ganze nicht peinlich sein muss und küsste mich auf die Wange. Ich war immer noch rot und mir war es peinlich dass ich meiner Tante nachstieg. Das ich geil wurde wenn ich ihr beim Duschen zu schaute und ihr mein Sperma am liebsten auf ihre geilen Brüste, oder auf ihren Arsch, oder gar in ihr Gesicht spritzen würde. Sie stand auf und ging in die Küche. Meine Augen waren auf ihren klasse Hinter gerichtet. Ich konnte nicht umher und musste einfach hinschauen. Sie drehte sich um und sagte nichts. Schaute mich nur an und grinste. Als sie wieder ins Wohnzimmer kam, hatte sich mein Schwanz etwas beruhigt. Sie setze sich und sagte:“Hast du den schon mal!“ Ich schaute sie an und sagte:“Klar, ich habe schon mal!“ ja, sagte sie, dann weißt du doch bestimmt schon alles, oder? Ich sagte dass ich bestimmt noch nicht alles weiß. Sie schaute mich an und fragte mich dann ob mir jemand schon mal einen geblasen hat. Ich wusste jetzt nicht was ich sagen sollte. “Hm, sagte sie, was hältst du davon wenn ich dir mal einen blase?“ Ich schaute sie an und meinte darauf:“ Wie jetzt!“ In dem Moment spürte ich ihre Hand in meinen Schritt. Sie sagt:“ Hör mal, ich habe deine Latte bemerkt als du aus der Dusche kamst. Ich habe gesehen das du mich unter der Dusche beobachtet hast, das ist mir alles nicht entgangen!“ Ich dachte mir im ersten Moment nur…Scheiße…Ihre Hand war immer noch auf meinem Schwanz und sie begann ihn zu streicheln. Lange hat es nicht gedauert und er stand wie eine Eins. Siehst du, sagte sie, da ist er ja. Ich legte den Kopf zurück und sie machte mir das Band der Hose auf. Ihre Hand ging in meine Hose und sie rieb meinen Schwanz. Sie schaute mich an und fragte ob mir das gefallen würde. Ich nickte nur. Meine Eichel pulsierte, sie merkte sofort das mein Schwanz zum Zerreisen gespannt war. Dann zog sie ihr Oberteil aus und streichelte ihn mit ihren Brüsten. Ich zog nun meine Hose bis auf die Knöchel nach unten. Meine Eier und mein Schwanz standen nun vor ihr. Sie schaute mich an und meinte:“Das schaut doch gut aus!“ und grinste dabei. Dann nahm sie meinen Schwanz zwischen beide Hände und rieb ihn. Ihre Zungenspitze berührte meine Eichel und sie schaute mich dabei an. Dann zog sie hier Shirt aus und legte ihre Brüste frei. Nahm meinen kurz vor der Explosion stehenden Schwanz und spielte mit ihm an ihrer Brustwarze. Diese wurde schnell hart und steif. Meine Eichel war zum zerplatzen gespannt und sie rieb immer weiter. Dann konnte ich meinen ersten Tropfen nicht zurück halten. Meine Tante merkte dieses sofort und nahm ihre Zunge um ihn aufzufangen. Dann ließ sie von meinem besten Stück ab. Ich setzte mich wieder hin und mein Schwanz stand von mir ab. Sie fragte mich ob mir das ganze unangenehm war. Vor Geilheit getrieben schüttelte ich nur den Kopf. Gut, sagte sie, und vergrub ihren Kopf in meinem Schoß. Lange hat es nicht mehr gedauert, dann war es auch schon soweit. Die erste Kaskade spritze voll in Mund, sie nahm dann meinen Schwanz und spielte an ihrer Brustwarze weiter. Dann kam es mir so dass ich ihr über ihre Brüste spritze. Sie wichste meinen Schwanz weiter und weiter. Mein Saft verteilte sich dabei über ihre ganze Brust, sie nahm nun ihre andere Hand und verrieb meinen Saft auf ihren steifen Nippeln und schaute mich dabei an. Ich konnte nicht mehr und zog meinen Schwanz aus ihren Händen. Ich saß nun da und schaute ihr zu wie sie immer wieder an ihren Brüsten mein Sperma verteilte. Genüsslich massierte sie meinen Saft ein. Aus ihrem Mundwinkel kam noch der letzte Rest von meinem geilen Saft den ich in den Mund schoss. Ohne was zu sagen stand sie auf und ging ins Bad. Ich zog schnell meine Hose an und setze mich auf das Sofa. Sie kam wieder rein und fragte ob alles mit mir in Ordnung sei. Ich sagte dass alles klar wäre. Schön, sagte sie, aber das behalten wir für uns. Ich nickte und war immer noch wie von Sinnen. Sie schaute mich an und meinte zu mir:“ Hast du schon mal gesehen wie es sich eine Frau selber macht?“ Ich sagte darauf dass ich das so noch nicht gesehen habe. Ich wollte ihr nun auch nicht sagen das ich mit der Nachbarin (Rosi) schon mehr als einmal und das in allen Lagen durch gefickt hat. Gut, sagte meine Tante, dann zeige ich dir vielleicht ,mal wie man das macht, oder wie das ganze ausschaut. Hast du Lust dazu? Ich nickte und antwortete:“ Ja, das würde ich mir gerne mal anschauen. Ich bin gespannt!“ Schön, ich freu mich drauf, sagte sie, aber heute nicht mehr, da ich gleich noch weg müsste. Ich nickte und sagte nichts dazu.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (388 votes, average: 4,39 out of 10)
Loading...

Kommentare

Steffen 12. November 2017 um 15:38

Furchtbar geschrieben. Weiß der Autor überhaupt, wie man manche Wörter richtig schreibt? („Siluette“) Hinzu kommen massenhaft Tippfehler und bei dem Satzbau wird sich jeder Deutschlehrer die Haare raufen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!