Girls IM SCHLOSS

An diesem Morgen war die Gräfin von Chinon von allen Sinnen. Ihre Tochter Amélie war gerade von der Privatschule für junge Mädchen guter Familien ausgeschlossen worden. Sie beschuldigte sie , sie so weit weg in die Schweiz geschickt zu haben, unbeaufsichtigt und darüber hinaus in dieselbe Schule wie die Tochter ihres Nachbarn, die Herzogin von Cambrai. Es ist wahr, dass es diese „kleine Hure“ von Clarisse war, die sich in die Schule eingeschrieben hatte, nachdem Amélie ihre Wahl getroffen hatte.

Aber hey, sie hat sich trotzdem selbst die Schuld gegeben. Die Schulleiterin hatte sie am Vortag angerufen, um ihr mitzuteilen, dass Amélie entlassen worden war, „weil sie mehrmals gekämpft und die Moral untergraben hatte“. Der einzige Trost war, dass Clarisse ebenfalls rausgeschmissen worden war. Die beiden 18-jährigen Mädchen kämpften offenbar wie Löwen. Ein Kampf, aber „Angriff auf gute Moral“?Die beiden Frauen,waren schon immer Nachbarn, hatten sich seit einem bestimmten Vorfall gehasst. Beide waren mehrere Jahre geschieden und hatten Mühe, ihre Tochter großzuziehen.

Dann hatten sie etwas zusammen gehabt, aber es war Vergangenheit und die beiden Mädchen ignorierten alles und es war besser so. Amélie und Clarisse hatten auch eine Freundschaft, die die Gräfin „Ärgert“ und die Herzogin „speziell“ nannte, und dann stritten sie sich und es kam mehrmals zu Streit. Die Gräfin hatte immer noch Mitleid mit Amelie, als sie sah, dass sie mit ihrem Koffer, einem blauen Auge, einer gespaltenen Oberlippe und blauen Flecken auf ihren Wangen und wahrscheinlich anderswo ankam.

Die beiden Frauen schwiegen bis zum nächsten Morgen. „Also willst du mir sagen, was passiert ist? », Fragte die Gräfin ihrer Tochter. „Ich hatte einen Streit mit Clarisse“, antwortete Amélie. „Ja, das kann ich an deinen Verletzungen erkennen, dass es einen guten Kampf gab“, sagte die Gräfin. „Aber du solltest Clarisse sehen, sie ist mehr Verletzt als ich“, sagte Amélie stolz. „Okay … du hast gekämpft, aber warum zum Teufel? Die Mutter fragte. Amélie schwieg eine Weile und sah ihrer Mutter in die Augen.

Sie sagte langsam und errötete:„Es ging um ein Mädchen. Wir haben um ein Mädchen gekämpft. „Die Gräfin schluckte ihr Mund und blieb offen. Sie wurde leicht rot. „Oh gut … eine Mädchengeschichte? … du meinst … das …“ stammelte die Mutter. „Ja, du siehst, ich bin eine Lesbe und Clarisse auch … ich hatte eine Freundin und Clarisse hat auf mich ein geschlagen“, sagte Amelie und wand sich auf ihrem Stuhl. „Ich vermutete, dass es nicht darum ging was passiert ist , als ihr beide in den Wald gingen … Du und Clarisse … oh nein … ich will es nicht glauben“, sagte die Gräfin mit zitternder Stimme mit Wut und Scham.

„Du bist nicht in der Lage, mich zu belehren, Mom. Zumindest laut Clarisse… “, sagte das Mädchen zu ihrer Mutter. “ Was meinst du ? Was hat dir diese kleine … diese kleine Schlampe gesagt? „““Nun, du und die Herzogin, als Papa noch hier war, nun … du hattest beide eine gute Zeit“, sagte Amelie zittrig. Die Gräfin schwieg ihrerseits. Es war eine alte Geschichte. Ihre Nachbarin war mehrere Jahre lang Kriegswitwe und hatte sie eines Abends verführt, als die beiden Frauen zusammen gegessen hatten und besonders gut getrunken hatten.

In jedem Fall hatte sich ihr Mann seit der Geburt ihrer Tochter mehr für seine Weinberge interessiert als für sie. Dann, eines Nachts, als er eigentlich im Ausland sein sollte, kam Monsieur le Comte unerwartet im Schloss an und fand seine Frau nackt in den Armen ihrer Nachbarin. Dies war die Szene, die Scheidung. Im Dorf kursierten Gerüchte, aber die Angelegenheit wurde schnell vertuscht und der Ehemann zog mit einer Geliebten nach Paris. Die Gräfin vergab ihrem Nachbarin nie, dass sie sie verführt und ihre Ehe ruiniert hatte.

Die beiden Frauen hatten seitdem nie mehr mit einander gesprochen. Dies sagte die Gräfin ihrer Tochter, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. „Ah die Schlampe! Sie hätte unser Geheimnis bewahren können “, dachte die Gräfin. Um ihre Mutter zu beruhigen, begann Amélie ihr ausführlich zu erzählen, was in ihrem Zimmer in der Schule passiert war. „In dieser Nacht ging ich in das Zimmer, das ich mit meiner Freundin teile , und überraschte Clarisse und Chantal, die sich gegenseitig die Ärsche leckten „, sagte Amélie offen.

„Amelie! Bitte keine obszöne Worte „, erwiderte die schockierte Gräfin. „Entschuldigung … also fing ich an, Chantal zu schlagen und dann nannte mich Clarisse eine ‚Schlampe ‚ und dann … nun, wir haben gekämpft, bis die Lehrerin im Wohnheim hereinkam. „Ah, aber ich werde dieser Schlampe ein paar Worte sagen!“ »Sagte die Gräfin, die aufstand und die Tür zuschlug. Immer noch im Bademantel ging sie zum Eingang des nahe gelegenen Schlosses und sah die Herzogin, ebenfalls im Bademantel, ihre Rosen untersuchen.

Als die Herzogin ihre Nachbarin sah, stand sie auf und ging vorsichtig auf ihre Nachbarin zu. Die beiden Frauen in den Vierzigern waren gut gebaut und von vergleichbarer Größe. Die Gräfin hatte blondes lockiges Haar, während die Herzogin brünett war und ihr Haar zu einem Pferdeschwanz zusammengehalten hatte. Die Herzogin konnte nicht anders, als die Brüste ihrer Nachbarin zu bewundern, die unter ihrem Bademantel hüpften und sich an die Zeit erinnerten, als sie sie mit ihrer vollen Hand kneten konnte.

Die beiden Frauen tauschten nur wenige Flüche, bevor sie sich aufeinander stürzten und sich auf einen wütenden Kampf einließen. Jahre des Hasses, ein Hass, der auf beiden Seiten wegen dem Anstand zurückgehalten wurde, kam alles an die Oberfläche, sobald sich die beiden reifen Frauen berührten. Sie kratzten sich zuerst am Gesicht und schlugen sich dann gegenseitig, bevor sie sich an den Haaren festhielten. Der Pferdeschwanz der Herzogin hielt dem Ansturm der Hände ihrer Rivalen nicht stand.

Die beiden Frauen rollten sich ins Gras und setzten ihren Kampf am Boden mit Knien und Krallen fort. Die Roben zerrissen zu Beginn des Kampfes, und die beiden Kämpfer kratzten sich mit Fingernägeln an der prallen Brust. Nachdem es der Gräfin gelungen war, ihren Rivalen auf den Rücken zu rollen, nutzte sie die Gelegenheit, um aufzustehen und die Fetzen ihres Bademantels loszuwerden, die sie störten. Die Herzogin tat dasselbe und die beiden reifen Frauen standen sich nur in ihrem Seidenhöschen gegenüber, eines weiß und das andere blau.

„Fotze , du wirst dafür bezahlen“, rief die Gräfin und vergaß ihre Manieren. „Du kannst über meine fotze reden … du hast gern an ihr geleckt , wenn ich mich richtig erinnere“, antwortete die Herzogin. Grunzend eilte die Herzogin mit ihren Händen nach vorne zu ihrer feindin , aber sie stoppte sie mit ihren und die beiden Frauen begannen mit gekreuzten Fingern einen Showdown. Die Herzogin stellte ihre Füße fest in den Boden und schob die Gräfin langsam weg, die auftauchte.

Die beiden Brüste berührten sich fast und die durch den Kampf verhärteten Brustwarzen rieben sich einen Moment lang. Die Frauen spuckten sich ins Gesicht. Dann hörten sie Schreie. Amélie, die ihre Mutter auf dem Weg zum Schloss sah, folgte ihr. Clarisse war auch aus ihrem zimmer herausgekommen und hatte die Geräusche des Kampfes gehört. Die beiden jungen Mädchen starrten sich einen Moment an und sprangen dann aufeinander. Ein gewaltsamer Kampf zwischen den beiden jungen Mädchen brach los paar Schritte von der Konfrontation aus, die ihre Mütter beschäftigte.

Amélie war blond wie ihre Mutter, schlank mit schönen Beinen und kleinen Brüsten. Clarisse hatte ziemlich kurze braune Haare und ein rundes Gesicht, das sie ein bisschen wie einen kleinen Jungen aussehen ließ. Etwas kleiner als Amelie hatte sie die gleichen kleinen Brüste und das runde Gesäß wie ihr Gesicht. Immer noch aneinander geklebt, stoppten die beiden Frauen ihren Kampf für einen Moment. „Unsere Töchter kämpfen“, sagte die Gräfin. „Lass sie … sie haben auch noch was zu erledigen“, antwortete die Herzogin keuchend.

In der Tat haben die beiden jungen Lesben noch eine Rechnungen zu begleichen. Ihre kaum geheilten Wunden hatten sich wieder geöffnet und die Bademäntel waren mit Blut befleckt. Die beiden Mädchen schlugen und traten sich gegenseitig. Clarisse stolperte und Amélie warf sich auf sie. Sie rollten sich im Gras herum und rissen Haarbüschel heraus. Ihre Roben zogen sich über ihre Hüften und enthüllten einen winzigen Tanga und ein pralles Gesäß. Sie kratzten sich an den Brüsten und drückten sich die Brustwarzen.

Die beiden Mütter versuchten trotzdem, ihren Kampf fortzusetzen und konnten der Versuchung nicht widerstehen, einen Seitenblick auf den Kampf zwischen ihren Töchtern zu werfen. Diese hatten gleichzeitig ihre Strategie geändert und griffen nun die Vulva des anderen an. Sie rissen die Haare aus, die ihre Riemen nicht enthalten konnten. Amélie rieb Clarisses Vulva mit den Fingern und Clarisse tat dasselbe. Die beiden Mädchen hatten die Schnur zurückgeschoben und zwei Finger in die Vulva seines Rivalen eingeführt.

Es war typisch für eine lesbische Schlacht. Sie versuchten, ihre Kitzler zu kneifen. „Aber … aber … sie werden sich gegenseitig verletzen „, rief die Gräfin. Die Herzogin hatte den Fortschritt des Kampfes gesehen und nicht darauf gewartet, auf die Reaktion der Gräfin die Brustwarze ihrer Rivalen in den Mund nahm und sie fest biss. „Ahhhh … schmutzige Fotze … schmutzig … hure … », Stöhnte die Gräfin, die spürte, wie sich ihre Beine in Gelatine verwandelten.

Die Herzogin nutzte den Moment und stürzte ihre Rivale. Sie streckte sich in voller Länge auf und positionierte sich so, dass ihr Berg der Venus den der Gräfin bedeckte. Mit weit geöffneten Augen konnte die Gräfin überrascht den Halt ihrer Rivalin nicht loswerden, die anfing, ihr Höschen gegen das ihre zu reiben. „Lass mich los, dreckiger hure … willst du mich vergewaltigen?“ Rief die Gräfin. „Lass mich los, Schlampe … ich weiß, dass es dir gefällt“, sagte die Herzogin in das Ohr ihrer Rivalin.

Beide Höschen waren schweißgebadet, aber auch ein Höhepunkt, und ein genauer Beobachter der Aktion hätte einen großen dunklen Fleck auf der Vorderseite beider Höschen erkennen können. Die Herzogin von Cambrai versuchte, das Höschen der Gräfin von Chinon auszuziehen, aber sie kämpfte zu sehr und schlug ihrer Rivalin ins Gesicht, sobald diese ihre Arme losließ. Völlig betrunken von Wut und Begierde begann die Herzogin, die Brüste der Gräfin zu beißen, während sie ihre Hüftstöße gegen den Schritt der Blondine beschleunigte.

Immer noch mit ihrem Mund voller Brüste ihrer Rivalin schob die Herzogin ihre Hände unter das Gesäß der Gräfin, um ihre Vulva besser zu drücken und um sich an ihrer Rivalin zu reiben. Das Schamhaar rieb an der Innenseite des Höschens, das sich wiederum aneinander rieb. Die Lippen waren weit offen und die beiden Liebesknospen waren aufrechtDie blonde Gräfin verfluchte ihre Rivalin weiter. „Du vergewaltigst mich, du hure …“, rief die Gräfin. „Ich kann deinen Kitzler fühlen … du Schlampe wirst abspritzen … hey, sag mal, du wirst dein Höschen mit deinem saft benetzen, nicht wahr? Erinnerst du dich, als ich mit meinem Kitzler in deinen Groove kam? antwortete die Herzogin keuchend.

Die beiden jungen Mädchen zupften weiter an ihren haaren, als sie ihre kämpfenden Mütter in der Nähe ansahen. „Deine Mutter hure vergewaltigt meine, was für eine Schlampe“, sagte Amélie. „Kannst du nicht sehen, wie sie sich gegenseitig ficken, Schlampe! Wie wir als wir klein waren … erinnerst du dich?, Antwortete Clarisse. Amélie musste zugeben, dass Clarisse Recht hatte. Die beiden jungen Mädchen, waren ungefähr 12 oder 18 Jahre alt, hatten durch das Fenster vor dem Schloss einen formellen Kuss zwischen ihren völlig nackten Müttern gesehen, die sich auf dem Küchenboden aneinander rieben.

Die Gräfin konnte es nicht länger ertragen und gab schließlich dem Angriffen ihres Nachbarn nach. Als sie kam, war ihr Schrei so schrill, dass die beiden jungen Mädchen ihren Kampf abbrachen, um zu sehen, wie die schöne Blondine ihre Hüften gegen die der Herzogin wölbte. Die beiden halbnackten Körper umarmten sich und ein heftiges Zittern ergriff die beiden reifen Frauen. Die Gräfin kommt zuerst, dann macht die Herzogin auch ihr Höschen nass. Sie umarmten sich lange Minuten.

Die beiden jungen Mädchen sahen sich die Show an. „Willst du den Kampf fortsetzen? Fragte Amélie. „Ja“, antwortete Clarisse hart. Die Frauen des Adels standen nacheinander auf. Sie waren mit Kratzern bedeckt und ihre Schenkel waren nass. Es schien ihnen peinlich zu sein, in Gegenwart des anderen in diesem Zustand zu sein. Dann umarmte die Herzogin die Gräfin und die beiden Frauen gingen zu ihren Töchtern. Letztere hatten den Kampf wieder aufgenommen und stießen sich den Boden.

Die Frauen trennten sie so gut sie konnten. Die Herzogin hatte Amélie in die Arme genommen und die Gräfin hielt die Tochter ihres Nachbarn an der Taille. Die Gräfin von Chinon führte Clarisse, die immer noch Probleme hatte, hinter einen Hain, und die Herzogin von Chinon nahm die Tochter ihrer Rivalin an der Taille und zog sie dicht hinter eine Rosenhecke. Die beiden Frauen, die durch Sex erregt waren, aber dennoch eine gewisse Bescheidenheit zeigten, wollten sich nicht vor dem anderen Paar präsentieren.

Die Beleidigungen, die die beiden jungen Kämpfer sich immer noch anschrien, hörten nach wenigen Minuten auf. Eine Stunde später konnten man sie immer noch Stöhnen hören. Freue mich wie immer über eure Kommentare.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (6 votes, average: 5,50 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!