Ich wusste nicht, dass sie meine Tochter ist

Guten Abend liebe xhamster-Lesefreunde. Mein Name ist Joona und stehe kurz vor dem halben Jahrhundert und habe eine wundervolle Frau vor einigen Jahren geheiratet, ihr Name ist Marikit, sie ist 35 Jahre alt, schlank, und hat einen knackigen süßen festen Po. Mit ihren kleinen Titten sieht sie einfach zum Anbeißen aus. Gemeinsam leben wir mit Ellen in unserem großen Haus, sie stammt aus Ghana und ist ebenfalls 35 Jahre alt, ihr seht sie in meiner Galerie.

Heute muss ich euch davon berichten was nun schon sehr lange zurück liegt. Ich hatte Ellen und Marikit vor einiger Zeit erzählt, das es mir auf der Seele brannte und ich nicht mehr ruhig schlafen konnte.

Aber nun zu meiner Geschichte.

Kurz bevor ich meine Frau kennen lernte, vor ca. 8 Jahren war ich auf Urlaub, bei meinen Eltern, quasi Landgang. Ich hatte Endlich mal wieder Jahresurlaub von der See, denn mein alter Job bei der Marine war nicht immer leicht, als Schiffsführer auf einer Fregatte der deutschen Marine war es nicht mehr so leicht wie es vielleicht früher war. Als Berufsoffizier schon gar nicht. Zu der Zeit war ich Kapitän eines Schiffes und mein Erster Offizier musste mich in der Zeit vertreten, er war zu diesem Zeitpunkt Korvettenkapitän was beim Heer den Dienstgrad des Major gleicht. Also nicht ganz unerfahren und wir waren beide schon seit Jahren auf einem Schiff zusammen im Dienst und vertrauten uns beiden blind. Ich konnte also in Ruhe meinen vierwöchigen Urlaub antreten und ging von Bord.

Von unserem Marinestützpunkt ließ ich mich zum Bahnhof bringen und bestieg den Zug in Richtung Lüneburger Heide, ich wollte meine Eltern besuchen und kam dort nach einigen Stunden an. Meine Eltern, die ich seit ca. 5 Jahren nicht gesehen hatte begrüßten mich überschwänglich und baten mich ins Haus. Ich hatte noch immer meine Uniform an und meine Mutter war verdammt stolz mich so zu sehen. Sie gab mir einen lieben Kuss, so wie es eine Mutter tut die ihren Sohn nach langen wieder sieht. Im Kopf dachte ich in diesem Moment an das Lied von Freddy Quinn „Junge fahr nie wieder“ uns beiden rannen die Tränen über die Wangen und ich zog ein Fotoalbum aus meiner Reisetasche und legte dieses auf den Küchentisch mit der Bitte „dieses ist meine Geschichte, Mam ihr beide ward immer bei mir“ Es waren Bilder von der See, die mich begleiteten wo immer ich war. Abends saßen wir zusammen im Wohnzimmer und ich merkte meine Eltern wollten nun doch schlafen gehen, sie waren geschafft von diesem Tag, ihren Sohn nach so vielen Jahren wieder zu sehen. So verabschiedete ich meine Eltern, die nun ins Bett gingen und ich blieb noch etwas vor dem Fernseher sitzen. Doch dachte ich mir „Joona, geh doch mal runter ins Dorf und schau mal was sich hier verändert hat, vielleicht auf ein Bier in die alte Kneipe an der Ecke der Kirche“. Ich zog mich nicht um sondern zog meine Uniformjacke über, nahm meine Mütze und steckte mir den Haustürschlüssel meines Vaters ein. So verließ ich das Haus.

Ich schlenderte durch den Ort, der Hauptstraße entlang. Es war dunkel und die Straßenlaternen boten genügend Licht um ausreichend Sicht zu haben. So betrat ich das alte Lokal und setzte mich an die Theke. Eine junge Dame, ich schätzte sie auf ca. 20 Jahre, stand dahinter und ich bestellte ein Bier. Neben mir saßen einige älter Herren, die die junge Frau ständig an flirteten aber schlimmer waren die jungen Bengels, die sie ständig versuchten anzubaggern. Einer der älteren Herren erkannte mich und wir fingen an uns zu unterhalten. Ich fragte ihn warum die Gäste die junge Dame hinter dem Tresen nicht in Ruhe ließen, worauf er mir sagte „Joona, sie ist das Kind von Sabine, du weißt schon die kleine rothaarige mit den Locken, sie muss in deinem Alter sein, das Kind hier hat keinen Vater und die Kerle versuchen ständig sie anzumachen“. Ich fragte die junge Frau nach ihrem Namen und sie sagte zu mir „warum möchten sie das wissen?“ Worauf ich ihr zur Antwort gab, „ich möchte die Person mit Vornamen kennen, die mein Bier zapft“. Sie lächelte und nannte ihren Namen „Petra“.

Wir unterhielten uns und so erfuhr ich, dass sie ihren Vater nie kennen gelernt hatte und sie dessen eigentlich sehr traurig war. Ich hakte jedoch nicht weiter nach, da ich nicht aufdringlich erscheinen wollte, schließlich saß ich als Offizier der deutschen Marine in diesem Glasbiergeschäft und wollte nur etwas Unterhaltung. So verlief der erste Abend nicht spektakulär und ich machte mich, nach ca. 2 Stunden wieder auf den Heimweg. Auch die folgenden Tage waren nicht der Hit, wenn ich das so im Nachhinein betrachte. Doch sollte sich dieses in der darauf folgenden Woche ändern. Ich traf die junge Frau zufällig in der Stadt beim shoppen und sie erkannte mich erst im zweiten Blick, schließlich trug ich keine Uniform und war im sogenannten Räuberzivil, in Jeans und Hemd, unterwegs.

Public Fick in 40m Höhe!!! (Creampie)

  • Dauer: 6:28
  • Views: 293
  • Datum: 24.07.2016
  • Rating:

Stiefbruder entjungfert!!! (Doppelbesamung)

  • Dauer: 9:42
  • Views: 299
  • Datum: 27.01.2016
  • Rating:

ERSTER DREIER! OMG!

  • Dauer: 8:48
  • Views: 435
  • Datum: 24.12.2014
  • Rating:

Bumsebiene Luna gefickt und vollgekleistert!!!

  • Dauer: 6:52
  • Views: 248
  • Datum: 20.01.2016
  • Rating:

Petra, lächelte mich an und lud mich auf einen Kaffee ein, so begann unsere kleine Unterhaltung und wir unterhielten uns im Eiscafe.

Es war ein schöner Sommertag mit ca. 28°C Grad im Schatten, leichter Wind aus ostnordost (wie ich auf See zu sagen pflege) sie schaute mich an und ich gab ihr etwas Konversation in Sachen Seefahrt und Navigation. Zu diesem Zeitpunkt schien Petra schwer beeindruckt zu sein und ich fragte sie ob sie einen Freund hätte, doch auf diese Antwort war ich nicht gefasst „Männer sind Schweine, sie haben meine Mutter sitzen lassen und ich will von denen nichts wissen“. Ich fragte sie wie sie mich denn sieht, worauf sie mir antwortete „Joona, dich könnte ich mir als Papa vorstellen. Ich grinste sie an und meinte „vom Alter, stimmt, könnte ich dein Vater sein, aber es gibt doch sicherlich einen jungen Mann den du magst“, sie schaute mich an und sagte „ja den gibt es der sitzt mir gerade gegenüber“. Ich schaute sie mit großen Augen an und zeigte mit meinem Zeigefinger auf mich, Petra grinste mich an und lächelte.
Ich fühlte mich geschmeichelt und wusste kein Wort darauf zu sagte, sie nahm mir die Antwort ab.

„Joona, bitte lass uns noch etwas bummeln gehen, ich brauche noch Unterwäsche“ so bezahlte ich unsere Getränke und wir gingen in verschiedene Boutiquen, die Verkäuferinnen schauten uns an und dachten lächelten uns an, „so ein ungleiches Paar“, dachten sie mit Sicherheit.

Petra verschwand mit einigen schicken sexy Kleidungsstücken in der Umkleidungskabine und bat mich nach wenigen Minuten zu sich. Sie lugte durch den Vorhang der Kabine und bat mich leise, „Joona, schau mal“.

Sie trug ein Nichts von BH, er war ein schwarz-weißer Heber mit Verzierungen, dazu ein passender String, ihre Brustwarzen langen frei und ich merkte, dass sich mein Matrose in der Hose regte und auf Halbmast stand, als ich das sah. Petra sah, dass mir das gefiel und zog sich um. Wieder rief sie nach mir. Sie trug eine weiße Corsage die ihre Brustwarzen frei ließen und dazu einen weißen String der in der Mitte ihres Schrittes einen Schlitz hatte, dieses zeigte sie mir und ich hatte somit den vollen Einblick auf ihr Fötzchen. Sie zog mich kurz an sich und gab mir einen Kuss und sagte „den muss ich haben“. Einige anderen Wäschestücke probierte sie noch an und wir verließen den Laden. Gemeinsam fuhren wir mit ihrem PKW zu ihr nach Hause, denn ich brauche auf See kein Auto und war mit dem Bus in die Stadt gefahren. Sie wohnte noch bei ihrer Mutter, die ich aus Jugendzeiten kannte da diese mit mir zur Schule ging und wir viel Zeit miteinander verbrachten.

Sie schloss die Haustür auf und fiel mir um den Hals mit den Worten „Joona, ich hab so was noch nie gemacht und wir kennen uns nicht mal richtig“ Ich nahm sie in den Arm und gab ihr einen Kuss, ihre Zungenspitze drang in meinen Mund ein und suchte den Kontakt zu meiner. Ich spürte ihre rechte Hand auf meinem Po die mich dich an sie heran zog und auch ich ließ meine Hände auf Wanderschaft gehen. Ich legte sie auf ihren knackigen festen Po und hob sie an. Petra quickte auf als sie den Boden unter sich verlor und drückte ihre Lippen fest auf meine. Gemeinsam spielten unsere Zungen, wie im Duell zweier Degenfechter. Sie bot mich sie herab zu lassen und ihr zu folgen, gemeinsam gingen wir in ihr großes Zimmer und schlossen die Tür. Petra schlang ihre Arme um meinen Hals und bat mich „Joona, ich möchte mit dir schlafen“, ich sagte ihr „ich müsste vorher erst mal duschen ich bin total durch bei dem Wetter“ und schaute mir dabei kurz unter meine Achseln. Petra nahm meine Hand und führte mich ins Bad.
Gemeinsam entkleideten wir uns und ließen Wasser in die große Eckbadewanne ein und stiegen hinein. Mein Schwanz stand schon die ganze Zeit und Petra sah das schon als wir beide noch nicht in der Wanne waren, doch sie hielt sich zurück. Nun gab es kein halten mehr, sie schwang sich auf meinen Schoß und schob sich meinen Schwanz in ihre Möse. Diese 20-jährige Frau ritt mich wie der Teufel, als wenn seine Großmutter hinter ihm her wäre, sie wusste was sie tat. >Ja ich könnte ihr Vater sein stieß es durch meinen Kopf<, hatte ich doch auch mit ihrer Mutter gefickt, doch wollte ich ihr dieses in dem Moment nicht sagen.

Sie bat mich sie von hinten zu ficken und wir wechselten die Stellung. Mein Schwanz drang ohne jegliches Hindernis in ihre kleine enge Fotze ein und sie kam mir bei jedem Stoß entgegen. Sie sagte zu mir „los fick mich mein geiler Schwanzträger, ich wurde noch nie in der Wanne gefickt“. Ich ließ sie zappeln und zog meinen Schwanz aus ihrer jungen Möse und rieb meine Schwanzspitze durch ihre Scharmlippen über ihren Damm zur Rosette, dort verharrte ich einen Moment und drang wieder tief ihn ihre Fotze ein. „Ja“ schrie sie „gibs mir, deiner kleinen Nutte, fick mich“. Wieder zog ich meinen Schwanz aus ihr und bat sie sich umzudrehen, sie lag nun auf dem Rücken in der Wanne und stütze sich auf dem Wannenboden ab, ihr Kopf lag auf der oberen Kante der Wanne und meine Hände hielten ihre Hüften fest umschlossen wobei ihren Unterschenkel auf meinen Schultern lagen, so fickten bis uns beiden fast schwarz vor Augen wurde. Gemeinsam kamen wir zum Höhepunkt und sie krallte ihre Fingerspitzen in meinen Rücken.
Als ich mich in ihr entlud und meinen Samen in ihre Fotze gab, umarmte sie mich zärtlich mit den Worten „das war schön“.

Wir beide trieben es noch die nächsten beiden Wochen miteinander, bis uns ihre Mutter beim Sex erwischte, als wir danach in Petras Bett lagen und kuschelten, sie schmieg sich an mich und sagte mir wie sehr sie mich vermissen würde, wenn ich wieder weg wäre auf See und meinen Job machen würde.

Da kam ihre Mutter ins Petras Zimmer. Oh nun brach die Hölle an, sie sah uns beide nackt auf dem Bett liegen und schrie ihre Tochter an „ Wie kannst du nur, das ist Joona, er“ sie fing an zu stammelte, sie brachte kein Ton mehr raus und brach in Tränen aus. Sabine setzte sich auf die Kante des Bettes und vergrub ihr Gesicht in ihren Händen. Sie weinte bitterlich.

Petra und ich wussten nicht was los ist und baten ihre Mutter darum uns zu sagen was los ist. Dabei legte ich meine Hand auf Sabines Schulter und bat sie sich umzudrehen. Petras Mutter löste ihre Hände von ihrem Gesicht und drehte sich zu uns. Sie ergriff meine Hand und sagte zu mir „Joona, du darfst das nicht tun, ihr beide dürft das nicht“. Petra und ich verstanden nichts von dem Sabine sprach und schauten uns an. Wieder ergriff Petras Mutter weinend das Wort und sagte „Joona sie ist deine Tochter. Ich habe es dir nie gesagt, als du auf See warst konnte ich das nicht mehr und wenn du deine Eltern besucht hast, habe ich mich nie getraut, auch habe ich mich deinen Eltern nie anvertraut.

Die Peinlichkeit stand in meinem Gesicht, Petra und ich schauten uns an. Ich bin zur Marine gegangen um aus diesem Leben von einem Bauernhof Abstand zu bekommen und habe dort lange Zeit verbracht, nach 20 Jahren Seefahrt meine Tochter kennen gelernt und sie unwissentlich gefickt, aber auch Petra wusste von nichts. Nun fing auch Sabines Tochter an zu weinen und ich wusste nicht wie ich verhalten soll, ich ließ Petra nicht los, ganz im Gegenteil ich hielt sie fest im Arm, jedoch jetzt mit anderen Augen, es war Liebe, Liebe die ein Vater empfindet wenn er seine verlorene Tochter findet. Ja meine Tochter schaute mich an und lächelte mit den Worten „Paps mit dir hab ich gefickt, sch…ße war das schön“.

Ich musste jedoch wieder auf See, weitere Jahre verblieb ich dort ohne dass ich in meine Heimat kam, doch blieben wir immer in Kontakt, auch über das Skype schrieben wir uns und sahen uns, oder besser sehen uns.

Gemeinsam haben wir drei einen Weg gefunden und sehen uns regelmäßig denn bis Hamburg ist es nicht weit. Meine Frau Marikit, Ellen und meine drei Kinder die ich von den beiden Frauen habe, haben Sabine und meine Tochter Petra kennen gelernt und die drei kids finden es super, dass sie eine große Schwester haben. Inzwischen studiert Petra hier in Hamburg und wir beide haben ein ganz normales Verhältnis. Gerne denken wir an die Zeit. Wir nehmen uns gerne in den Arm und lachen darüber, aber wir lassen unsere Zungenspitzen beim Begrüßungskuss nie aus dem Spiel, es ist unser Zeichen, dass unsere Zungenspitzen sich berühren. Jedes Mal werde ich überrascht, wenn ich nach Hause komme, sowie heute Nachmittag. Da lagen meine Frau und Petra gemeinsam mit meiner Nachbarstochter Anja im Bett und hatten geilen Sex. Ich entkleidete mich und fragte Marikit wo die k**is sind, sie sagte mir, dass sie mit Ellen einkaufen sind und erst in zwei Stunden wieder da sind. Die Frauen hatten es so mit Ellen vereinbart, damit meine Frau mit den beiden Frauen Sex haben kann.

Anja bat mich „Joona, ich habe noch nie einen Vater mit seiner Tochter ficken sehen, Petra schaute Anja an und griff ihr an die Fotze, „dich wird er ficken“. Aber zuerst begrüßte ich die drei Damen mit einem Kuss und ließ Anja und Marikit sehen, dass Petra und ich uns einen Zungenkuss gaben. Meine Hand glitt über den Po meiner Tochter die sich mir gurrend hingab und weiterhin Anjas Möse fingerte. Marikit machte sich an meinem Schwanz zu schaffen und stülpte ihre Lippen darüber. Sie lutschte ihn, dass mir hören und sehen verging. Anja blieb nun auch nicht untätig und fing an Petra zu fingern jedoch in den Po mit den Worten „du schwanzgeile Fotze bekommst heute noch Joonas Schwanz in deinen Arsch“. Ich nahm Petra in den Arm und ließ meine linke Hand über ihren Busen gleiten und nahm ihren Brustwarze zwischen Zeigefinger und Daumen um sie zu zwirbeln.

Jedoch entließ meine Frau nun meinem Schwanz aus ihrem Mund und legte sich einladen vor mich mit gespreizten Beinen. Ihre nasse Fotze lag nun offen vor mir, ihre Schamlippen luden mich quasi ein sie zu ficken und ich setzte meinen Schwanz an ihre Möse an. Petra umfasste meinen Fickspeer mit ihrer Hand und führte ihn zur Lustgrotte meiner Frau. Anschließend stellte sich meine Tochter mit gespreizten Beinen über Marikit und vor mein Gesicht und bat mich darum ihr einen Kuss auf ihr Fötzchen zu geben. Ich bat meine Frau darum, dass sie mich reitet, so hatte ich die Gelegenheit, Anja und Petra abwechselt zu lecken. So wechselten wir die Stellung und meine Frau ritt auf meinem Schwanz und hob schon nach wenigen Minuten ab. Ein Orgasmus durchzuckte sie der nicht enden wollte. Sie hielt sich an Anjas Titten fest während ich Petra leckte.

Wir wollten es nie wieder tun, doch Petra und Marikit wechselten sich ab, nun stülpte sich meine liebe Tochter sich meinen Schwanz über ihre Ficklippen, sie führte ihn sich stöhnend ein mit den Worten „Sünde, wir dürfen nicht“ und Anja drücke auf ihre Schultern, so dass sie sich schneller auf meinem Schwanz nieder ließ. Tief in ihr steckte der Schwanz des Vater in der Tochter. Meine Frau lag neben mir und hielt meinen Kopf in ihren Armen. Mit einem Kuss sagte sie zu mir „Joona du ist mir einer, aber du darfst das“. Aber nun stieg Petra wieder von meinem Schwanz sie wollte nicht auf meinem Schwanz kommen, Anja sollte es ihr besorgen, doch war es meine Frau die sie griff und sie anfing zu lecken.

Anja bat mich sie von hinten zu nehmen was ich auch tat und trat hier sie. Petra kroch indes unter meine Nachbartochter und schaute wie mein Schwanz in Anjas Fotze glitt. Meine Frau holte sich Gleitcreme aus der Schublade und cremte sich die Hände ein und umspielte anschließend Petras Schamlippen, langsam drangen ihre Finger in sie ein, bis die gesamte Mittelhand in ihrer Fotze steckte. Langsam merkte ich, dass meine Samentanks am überkochen waren und musste kurz meinen Schwanz aus unserem Nachbarfötzchen ziehen, doch Anja bat mich „komm Joona, spritz alles rein und ich entlud meinen Saft in unserer Nachbartochter, leicht erschlafft zog ich ihn aus ihrer Möse und hielt ihn meiner Tochter vors Gesicht, sie lutschte ihn ab und genoss es dass meine Frau sie fistete, aber das sah ich erst jetzt, dass Marikits gesamte Hand in Petras Fotze steckte.

Petra und ich haben uns geschworen es nie wieder mit einander zu treiben, ob wir das durchhalten wissen wir noch nicht.

Ich hoffe inständig, ihr seid nicht enttäuscht von mir. Ich habe lange mit mir kämpfen müssen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (35 votes, average: 4,03 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!