Mit meiner Frau in Barcelona

Meine Frau Beate und ich sind seit 8 Jahren verheiratet. Wir haben zwei tolle Mädchen und sexuell sind wir immer noch sehr aktiv. Zweimal im Jahr gönnen wir uns ein verlängertes Wochenende, an dem wir ohne unsere Kinder wegfahren. Natürlich ficken wir an diesem Wochenende mehrmals.

Vor ein paar Wochen sind wir nach Barcelona gefahren. Wir genossen die Tage mit Stadtbummeln, Einkaufen, Nichtstun und Ausgang. Am Samstagabend haben wir in einem schönen Restaurant etwas gegessen und sind danach noch durch die Stadt gezogen.

Immer wieder sind wir stehen geblieben und haben uns innig geküsst.

Als wir auf den berühmten Ramblas angekommen sind, haben wir wiederum einen langen Zungenkuss getauscht. Plötzlich spürte ich Beates Hand an meiner Hose. Durch den Stoff hindurch rieb sie meinen Schwanz. „Ich möchte, dass du mich hier fickst,“ flüsterte sie. Wir haben es schon an vielen Orten im Freien miteinander getrieben, aber mitten in der Stadt noch nie – zumal noch immer einige Leute unterwegs waren.

Trotzdem machte mich die Vorstellung, Beate hier zu ficken, geil. Mein Schwanz begann, hart zu werden.

Beate war etwas kleiner als ich und mit ihrer zierlichen Figur sah sie sehr mädchenhaft aus. Trotz der beiden Kinder, die sie geboren hatte, war noch alles straff an ihr. Ich liebte ihre kleinen festen Brüste und ihren kleinen runden Arsch. Heute trug sie einen kurzen Sommerrock und sah darin sehr verführerisch aus. Von mir aus sollte sie also bekommen, was sie sich wünschte.

Meine Hände suchten sich den Weg in ihr Höschen, wo sie die feuchte Muschi ertasteten. Die Leute um uns herum schienen davon nichts mitzubekommen. Wir gingen in eine Seitengasse, wo ich Beate den Rock hochschob. Auf ihrem Höschen waren feuchte Flecken zu sehen. Ich zog es runter und rieb an ihrer Muschi, die nun sehr nass war. Immer wieder drang ich mit einem Finger in sie ein und massierte ihren Kitzler, bis Beate einen ersten Orgasmus erreichte.

Vom Nachhilfelehrer verarscht (ATM & Creampie)1

  • Dauer: 6:13
  • Views: 431
  • Datum: 26.05.2012
  • Rating:

Sandras ORGASMUS-TIPP! Hilfst du mir?

  • Dauer: 7:01
  • Views: 345
  • Datum: 25.05.2013
  • Rating:

Frauen zum Dreier bekommen!

  • Dauer: 5:27
  • Views: 585
  • Datum: 22.03.2015
  • Rating:

Kleine Bitch! Hinterhältig zum Fremdgehen verführt!

  • Dauer: 8:32
  • Views: 418
  • Datum: 20.03.2016
  • Rating:

Sie zog sich nun den Rock aus und stand nun splitternackt vor mir – einen BH trug sie im Sommer eigentlich nie. Die Nippel ihrer kleinen Brüste standen hart und weit ab.

Immer wieder sahen Passanten, die vorübergingen zu uns hinüber, aber niemand schien sich zu stören. Beate kniete sich vor mich hin und befreite meinen halbsteifen Schwanz aus der Hose. Sie nahm ihn in den Mund und spielte mit ihrer Zunge an meiner Eichel.

Mein Schwanz wurde nun ganz steif. Beate stellte sich an die Hauswand und ich drang von hinten in ihre Möse ein. Nach ein paar Stössen zog ich mich auch komplett nackt aus.

Wir fickten nun in der Seitengasse weiter und immer wieder mal wechselten wir die Stellung. Wir trieben es wie die Hunde auf der Strasse. Plötzlich sagte Beate: „Lass uns auf die Ramblas zu den Leuten gehen. “ Wir versteckten unsere Kleider in einem Hauseingang und schlenderten splitternackt Hand in Hand auf die Ramblas.

Mein Schwanz war immer noch hart und ich war so geil auf Beate, dass mir die Passanten rund um uns herum egal waren. Einige von ihnen zückten sogar die Kamera und machten Aufnahmen von uns.

Auf den Ramblas angekommen, kniete sich Beate nochmals vor mich hin und blies meinen Schwanz. Währenddessen spielte sie mit meinen Eiern und ich musste aufpassen, dass mir nicht eine Spermaladung abging. Ich setze mich nun auf eine Parkbank und Beate setzte sich auf mich.

Mein Schwanz glitt wieder in ihre Möse. Um uns herum bildete sich ein wahrer Zuschauerkreis. Einzelne Männer griffen sich durch die Hose an ihren Schwanz, aber nur einer traute sich, ihn heraus zu nehmen und öffentlich zu wichsen.

Beate kniete sich nun auf den Boden und wir trieben es weiter auf der Strasse vor den Zuschauern. Schliesslich zog ich meinen Schwanz aus ihrer Möse und drang in ihr Arschloch ein. Mit meinen Fingern massierte ich ihr den Kitzler, worauf Beate bald wieder einen Orgasmus erreichte.

Die Leute um uns herum grölten und trieben uns nun an.

Nach und nach kündigte sich auch bei mir der Orgasmus an. Ich stand nun auf die Parkbank, Beate stand vor mir. Und hatte ihr Gesicht auf der Höhe meines Schwanzes. Ich wichste noch ein paar Mal, bis mein Samen in dicken Schwällen herausspritzte. Die Zuschauer applaudierten und riefen laut. Beates Gesicht war nun vollgespritzt. Sie leckte noch meine Eichel sauber, dann verabschiedeten wir uns.

Mit meinem Samen in ihrem Gesicht gingen wird beide wieder splitternackt zurück in die Seitengasse, wo wir uns wieder anzogen. An diesem Abend haben wir es dann im Hotel noch einmal gemacht miteinander.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (4 votes, average: 2,50 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!