Mutter und Sohn

Von einer geilen Mutter, die sich sexuelle Befriedigung verschafft, indem

sie ihren Sohn animiert, bei ihr im Bett zu schlafen, weil sie seinen geilen

Schwanz an ihrem Po und Votze spüren möchte!

Trotz einiger wilder Beschimpfungen von Personen – die bestimmt Sexmuffel

oder geil, aber sexuell unbefriedigt sind, sich bestimmt solche

aufgeilenden, pervers-schönen Sexstunden wünschen, sich beim masturbieren

und wichsen solche Sexzenen wünschen, es aber nicht können, weil sie total

verklemmt sind, dazu noch blöde, weil sie solche Gelegenheiten als Mutter

nicht wahrnehmen, sich darüber ärgern – die ich per E-Mail erhielt; aber

auch einige Zuschriften – von geilen jungen Männern (Söhnen) und auch Frauen

(geile Mütter), die solche pervers-schönen, geilen Sexgelegenheiten sich

wünschen, aber nie die Gelegenheit hatten, wie ich, dieses zu erleben, den

Sex mit dem Sohn zu genießen.

Obwohl ich mit meinem Sohn sehr oft gemeinsam nackend im Bett lag, ich seine

Nacktheit, seinen harten Schwanz am Po und an der Votze spüren durfte, oft

seinen Schwanz an und in meine so heiße, geile, sehr schlüpfrige Muttivotze

schob, mich mit seinem Schwanz, der Eichel masturbierte, dabei seinen

Schwanz onanierte, es genoß, wenn sein Schwanz seinen Samen herausspritze,

ich diese so erregende Flüssigkeit an- und in meiner Votze verteilte, die

beschleimten Finger zu meinem Mund nahm und den anhaftenden Samen ableckte,

tat ich sonst, als sei nichts geschehen.

Da ich Erfahrung mit Männer habe, weiß wie es mit meinem Ehemann, mit

anderen Männern war, diese am liebsten mich jeden Tag ficken, meine Votze

lecken wollten, ließ ich zu der übrigen Zeit Zurückhaltung walten. Ich muß

gestehen, obwohl ich Mutter eines Sohnes bin, es erregt mich als Mutter

stark, wenn ich als Voyeurin auftrete, meinem Sohn nur etwas von meinem

geilen Körper zeige, wenn ich sehen, oft auch fühlen kann, wie mein Sohn

sich erregt, einen roten Kopf bekommt, verlegen ist (obwohl ich mit ihm

nackt im Bett gelegen habe, wir uns fühlen konnten, beide geil waren, mein

Sohn meine Votze anfassen, fühlen konnte, wie naß und schleimig meine Votze

ist, wir im Bett gemeinsam Sex hatten, ich als Mutter seinen Schwanz in die

Hand nahm, diesen zu meiner wartenden Votze führte, ich mich vom Sohn

aufgeilen, sexuell befriedigen ließ…), sein Schwanz von der Hose abstand

und ich meinem Sohn nur hin- und wieder meine weiblichen Reize zeige.

Morgens beim Frühstück, abends beim Fernsehen oder auch Nachmittags, wenn

wir beide es uns gemütlich machen, zeige ich meinem Sohn meine etwas

herabhängenden Titten, welche aus dem halbgeöffneten Bademantel zu sehen

sind. Oder ich setze mich so, daß meine übereinander geschlagenen Beine,

meine nackten Schenkel sichtbar machen. Der Morgen- Bademantel ist fast

geöffnet, zeige meinem Sohn mein Sexslip, habe die Schenkel halb geöffnet.

Dabei tue ich so, als tue ich des unabsichtlich; aber ich merke, wie meinem

Sohn das erregt.

Öfters fasse ich mit meinen schlanken Fingern, der Hand,

zwischen meinen Beinen, tue so, als würde mir es an meiner Votze jucken;

beobachte meinen Sohn, sehe, wie dieser sehr erregt ist, sein Schwanz ist

willig, ist hart, steht weit ab von seiner Schlafhose oder Hose.

Auch wenn sie mich nun für pervers, es als unnormal bezeichnen, mich als

Mutter macht es geil, die sich wünscht, oft gefickt zu werden, sich nach

sexueller Befriedung sehnt, den Schwanz fühlen möchte, gerne den Samen des

Mannes, des Sohnes schlucken will, genau dieses erregt mich so stark, daß

ich noch mehr tue. Immer so, daß mein Sohn es aber mitbekommt. Ich schiebe

mir einen Finger unter meinen Slip, spiele, reibe am Kitzler, stecke mir den

Finger in mein Votzenloch und ziehe diesen einige male, hin- und her. Dann

ziehe ich meinen Finger unterm Slip zurück, drehe mich etwas zur Seite, so,

als würde ich etwas suchen, stecke mir den Finger in meinen Mund, lecke

meinen Votzenschleim ab.

Ich weiß, ich will es ja auch, daß mein Sohn alles

mitbekommen hat. Mein Sohn geht dann in sein Zimmer, ich schaue durch die

Glastür -hinter der vorhängenden Gardine- sehe, wie mein Sohn seine Hosen

ausgezogen hat, sehe seinen Fickschwanz, aus dessen Eichel Samentropfen,

Fäden hängen. Mein Sohn greift unter seinem Kopfkissen, ich staunte, und

holte einen Slip von mir hervor. Diesen hatte ich am Abend in die

Wäschetruhe gelegt.

Mein Sohn drehte den Slip um, leckte und saugte den

anhaftenden Votzenschleim ab und wichste seinen Schwanz mit der anderen

Hand. Er muß so geil gewesen sein, nicht lange darauf, spritzte er ab,

spritzte den Samen in den Slip.

Ich setzte mich wieder an den Tisch, mein Sohn kam aus seinem Zimmer, er

ging ins Bad. Als ich später ins Bad ging. In die Wäschetruhe nachsah, fand

ich den stark besamten Slip von mir vor.

Diese Gelegenheit ließ ich mir

nicht entgehen. Jetzt hatte ich einen Grund, meinen Sohn zu fragen, wie es

kommt, daß meine Slips und auch Büstenhalter (in den Brustschalen) immer so

verklebt sind. Damit konnte ich meinen Sohn zwingen, vor mir, seiner geilen

Mutter, Farbe zu bekennen, warum er so etwas tat; mich erregt so etwas, wäre

dabei empfänglicher für Sex, will auch Sex mit meinem Sohn, ich suche aber

das gewisse „Etwas“, was mich noch heißer, geiler auf eine pervers-schönes,

geiles Sexabenteuer macht; hier war solche Gelegenheit gegeben.

Am Abend duschte ich, zog mich wie eine Nutte an, sah auch so aus, trug

Strapse und Strümpfe und wartete nun, bis mein Sohn kam. Nach dem

Abendessen, setzte ich mich in den Sessel, mein Sohn setzte sich auf die

Couch.

Ich hatte vorher den von ihm besamten Slip und den besamten

Büstenhalter (vom Vortag) zu mir gelegt. Als wir einige Zeit das

Fernsehprogramm angeschaut, dabei einige Gläser getrunken hatten, stellte

ich meinem Sohn die Frage: „…wie es komme, daß Mutti sehr oft ihre

getragenen Slips und Büstenhalter vorfindet, die meist verklebt sind, ob er

weiß, wie es kommt“. Wie vorgesehen, bekam mein Sohn einen roten Kopf,

stotterte verlegen, gab keine richtige Antwort. Ich wollte aber meinen Sohn

provozieren, wollte es darauf ankommen lassen, wollte die sexuelle Erregung,

wollte Sex, wie auch immer! Nicht nur mich erregte dieses Gespräch, nein,

auch mein Sohn empfand diesen Moment der Befragung peinlich, gleichzeitig

erregte ihm dies, ich sah es an seiner Ausbuchtung in der Hose.

Ich fragte nach, wollte von meinem Sohn eine Antwort.

Ich versuchte ihm zu

helfen, fragte meinen Sohn, ob er mich sexy findet. Dabei stand ich auf,

drehte mich vor meinem Sohn, schob den Rock hoch, daß er meine Beine, das

nackte Fleisch am Ansatz des Strumpfes, die Strapse und mein Sexslip sehen

konnte; da mein Sohn mich mit großen Augen anschaute, er keine Worte fand,

sagte ich: „, na, genügt dir dieser Anblick nicht?“ Ich zog meinen Rock und

Bluse aus, stand nun halbnackend vor meinem Sohn, nur in geilen Dessous

gekleidet vor ihm. Mit der einen Hand griff ich zwischen meinen Schenkeln,

rieb meine Votze, steckt vor seinen Augen mehrere Finger unter mein Slip,

steckte diese in meine Muttivotze, welche übernaß war, zog dann meine

beschleimten Finger zurück, ging zu meinem Sohn, fragte diesen: „na, Mutti

weiß doch, daß du geil bist, oft wichst, dich an Muttis geiler Wäsche

sexuell erregst, damit wichst und deinen Samen hineinspritzt, ist es so?“

Mein Sohn stotterte nun, aber so, daß ich wenigstens verstand, was er sagte.

„Ja, liebe Mutti, schon lange bin ich geil auf dich, ich träume oft abends

im Bett, sehe dich nackend, möchte dich ficken, möchte deine saftige Votze

lecken. Es ist so geil, wenn ich manches mal nackend in deinem Bett

schlafen, liegen darf.

Es erregt mich, wenn ich meinen harten Schwanz an

Deinen nackten Körper drücke, mein Schwanz in deiner Pospalte liegt, ich

wichse dann meinen Schwanz daran; wie geil es ist, wenn Du, wie

unbeabsichtigt, meinen Schwanz, die schleimige Eichel mit deinen Fingern

anfaßt, die Eichel in deine geile Votze steckst und diese hin- und her

schiebst. Am geilsten ist es, wenn ich nicht mehr kann, abspritzen muß,

obwohl ich diesen geilen, so erregenden Moment herauszögern möchte. Du liebe

Mutti wichst meinen Schwanz so schön, ich möchte am liebsten jeden Tag

nackend neben dir liegen, ich möchte dich ficken, wünsche mir, daß ich Deine

Votze lecken darf, ich würde auch immer sehr lieb sein, dir jeden Wunsch

erfüllen. Ja, liebe Mutti, es stimmt, es erregt mich, wenn ich an deinen

Slips sauge, ich lecke den Votzenschleim ab, wichse dabei.

Ich ziehe mir

manches mal deinen Slip und Büstenhalter an, stelle mir vor, ich sei eine

Frau, wichse dann. Es ist dann noch schöner zu wichsen, da die seidene

Unterwäsche von dir, die du schon getragen hast, mich noch mehr erregt,

meinen Schwanz noch steifer macht.“

Ich hatte während der Geständnisse meines Sohnes erneut meine Finger in

meine Votze gesteckt, masturbierte weiter. Als mein Sohn zu Ende war, schob

ich meine beschleimten Finger aus meinem Fickloch, steckte ihm diese Finger

in den Mund. Ich erschrak, mit einer Wild- und Geilheit, lutschte und leckte

mein Sohn meine Finger ab, immer und immer wieder.

Das mein Sohn so erregt,

so geil darauf reagierte, meine beschleimten Votzenfinger zu lecken, gab mir

den Rest!; mein Entschluß stand fest, heute sollte mein Sohn mich verführen,

mich als Mutter vergewaltigen. Ich wollte endlich real von meinem Sohn

durchgefickt werden. Ich bat meinen Sohn, er solle vor mir sich nackend

ausziehen. „Mutti möchte sehen, ob dein Schwanz wirklich so steif und

fickbereit wird, wie du es Mutti geschildert hast.“

Mein Sohn tat es, ich sah, daß sein Schwanz steif vom Körper abstand,

Samenfäden hingen von der Eichel herab.

Ich sagte meinem Sohn, er solle sich

meinen Büstenhalter umbinden und den Sexslip anziehen. Als er es tat, beim

BH umbinden half ich meinem Sohn, erschrak ich doch, der seidene Slip platze

fast, so stand sein Schwanz vom Höschen ab. Beide gingen wir dann in das

Schlafzimmer, ich zog mich nackend aus, legte mich aufs Bett, spreizte etwas

meine Schenkel, daß meine geile Votze deutlich zu sehen war. Mein Sohn war

verlegen, er wußte nicht, was er machen sollte.

Um meinen Sohn aus der

Verlegenheit zu helfen, forderte ich ihn auf, zu mir ins Bett zu kommen, er

könne heute alles tun was er sich in seinen Sexträumen, beim wichsen

gewünscht habe. „Stelle dir vor, Mutti sei eine geile, deine geile Nutte,

die votzengeil ist, durchgefickt werden möchte, willst du das? Du darfst

Mutti`s Votze betrachten, darfst Mutti`s Votze lecken, steck deinen Schwanz

in Muttis Votze, ficke mich, geile Mutti auf. Mutti möchte auch, daß du

deinen Schwanz in Muttis Mund steckst, ich möchte an deinen Schwanz saugen;

spritz Mutti deinen Samen in den Mund; Mutti möchte deinen Samen schlucken

und deinen Schwanz lecken.“

Dabei beobachtete ich meinen Sohn, sah, daß sein Schwanz stark vibrierte,

aus seiner Eichel lief, der Samen, welcher in dicken Strähnen herunterhing;

aus meiner Votze lief der Votzenschleim, so erregt war ich noch nie. Als

dann mein Sohn den Slip und BH abgebunden hatte, er zu mir, zu seiner

geilen, wartenden Mutter kroch, verschmierte der herabhängende Samen meinen

Bauch, meine Schenkel.

Meine so geile Muttivotze gierte nach seinen harten

Schwanz, ich wartete darauf, daß mein Sohn, mich, seine Muttihure,

vergewaltigt, daß er endlich seinen Fickschwanz in meine Votze steckt….


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (29 votes, average: 5,31 out of 10)
Loading...

Kommentare

Peter Bosque 2. Oktober 2020 um 7:49

Wann geht Mutti endlich auf den Strich? Für Ihren Sohn und lässt sich von 20 Männern abficken?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!