Von drei Truckern durchgefickt

Neulich war ich mal wieder unterwegs auf Rastplätzen auf der Suche nach Jemanden, der mir mal wieder richtig mein Arschloch durchfickt. Es war schon ziemlich spät in der Nacht und ich war extrem geil. Mein Arsch brauchte dringend etwas großes tief drin. Auf dem Rastplatz sah ich mehrere LKWs. bei einem war noch Licht im Fahrerhaus zu erkennen. Ich ging Links zur Fahrertür, klopfte an, drehte mich um, zog meine Hose runter und strecke meinen Arsch empor.

Erst passierte nichts und ich wollte meine Hose schon wieder hochziehen, da öffnete sich plötzlich die Tür und Jemand sagte: „Hey, da hat es wohl Jemand dringend nötig. „Der Trucker stieg aus und schlug mir kräftig auf meine rechte Arschbacke. Ich drehte mich um und sah, dass er seinen Schwanz schon raushängen hatte. Sofort nahm ich ihn in den Mund und blies ihn gründlich. Der Trucker legte seine Hände auf meinen Kopf aber hielt ihn nicht fest, sodass ich selbst das Tempo kontrollierte.

Ich lutschte seinen Schwanz leidenschaftlich und merkte, wie er immer größer und härter wurde. „Ohja, das machst du gut. “ sagte der Trucker. „Aber jetzt zeig mir nochmal deinen Arsch, damit ich dir deinen Enddarm kräftig durchpflügen kann. „Mit einem lauten „Plopp“ löste ich meinen Mund von seinem nun beeindruckend großen Schwanz und drehte mich um. Er spuckte auf mein Arschloch und rieb seine Eichel daran. Dann packte er mit beiden Händen meinen Arsch und drückte seinen Schwanz rein.

Von drei Truckern durchgefickt

Erst langsam, dann kräftiger, bis er komplett in mir stecke. Ich genoss das Gefühl und stöhnte laut. „Du brauchst es wohl gerade wirklich unbedingt. “ sagte der Trucker. Ich stöhnte nochmal laut und sagte: „Ja, bitte fick mich richtig durch!“ Der Trucker grinste und sagte: “ Ich werde dir das Hirn durch den Arsch rausficken. „Dann fing er an mich richtig zu ficken. immer wieder klatschten seine großen Eier gegen meine und seine Hüfte gegen meine Arschbacken.

Endlich wurde mein Arschloch wieder von einem echten Schwanz gedehnt. Wir beide stöhnten laut, während er mich richtig durchnagelte. Plötzlich bemerkte ich, dass Jemand vor mir stand. Ein weiterer Trucker, der seinen dicken Schwanz vor meinem Gesicht hängen ließ. Ohne nachzudenken nahm ich ihn in den Mund und lutschte ihn ausgiebig. Der Andere war noch dabei mir die Scheiße aus dem Arsch zu pimpern, als er rief: „Ich spritze dir gleich alles rein. “ Unter lautem Stöhnen rief er noch: “ Hier kommt es!“ Dann stieß er immer wieder heftig bis zum Anschlag zu und bei jedem Stoß füllte er meinen Darm mit seinem Sperma.

Er atmete schwer, zog seinen Schwanz raus, schlug nochmal meine Arschbacke und sagte: „Das war echt geil. “ Dann stieg er wieder in seinen LKW. Der Schanz des anderen Truckers (ich nenne ihn mal Bob) in meinem Mund war auch schon steinhart und bereit mein Loch brutal kaputtzuficken, als ein weiterer Typ (ich nenne ihn mal John) sich näherte. Er hatte seinen Schwanz schon in der Hand, wichste ihn langsam und fragte: „Darf ich die kleine Fotze hier auch mal bumsen?“ „Klar.

“ sagte Bob. „Die Drecksau steht zur freien Verfügung. “ Ich nahm seinen Schwanz aus dem Mund und schlug vor auf die Toilette des Schnellrestaurants zu gehen, das an dem Rastplatz angrenzte. Langsam wurde es nämlich echt kalt und außerdem mag ich es auf öffentlichen Toiletten. Beide stimmten zu, zogen ihre Hose hoch und folgten mir. Auf der Toilette angekommen holte Bob seinen Schwanz vor dem Urinal raus und sagte: „Ich muss vorher noch kurz pissen.

Meine Blase ist echt voll. “ Ich rief: „Nein, pump mir das alles bitte in meinen Arsch! Ich liebe das. “ „Okay, wie du willst. “ sagte er und ich hörte in seiner Stimme, dass er das auch viel lieber täte. John setzte sich auf die Klobrille, ich stellte mich vor ihm und beugte mich vorn über, um seinen Schwanz zu blasen. Bob stand dann hinter mir und schloss die Tür. Es war doch etwas eng in der Kabine, aber es ging.

Bob drückte mir seinen Schwanz in den Arsch und ich merkte, dass er echt dringend pissen musste, denn noch bevor er seine Eichel drin hatte, begann er schon zu pissen. Dann versenkte er seinen Knüppel tief in meinen Arsch und füllte meinen Darm mit seinem Urin. Ich stöhnte genüsslich und lutschte auch genüsslich Johns Schwanz. Er hatte mit Abstand den längsten und größten Prügel. Den in meinem Arsch zu haben, hätte eine echte Herausforderung werden können.

Langsam wölbte sich mein Bauch, während Bob weiter seine Blase in meinem Arsch entleerte. „So, und jetzt nagel ich dich, bis dir meine Pisse aus den Ohren rauskommt. “ sagte Bob und als er so richtig loslegte, hatte ich wirklich das Gefühl als müsste ich gleich seine Pisse kotzen. Er knallte mich richtig heftig durch, sodass es schwer war, Johns Schwanz in meinem Mund zu behalten. Dann bekam ich seinen Rhythmus in den Griff und blies Johns Schwanz, als gäbe es kein Morgen.

Eine viertel Stunde oder länger ging das so weiter und mein Arschloch brannte schon richtig, als beide laut zu stöhnen begannen. Bob rammte seinen Knüppel nochmal richtig bis zum Anschlag in meinen Arsch und vulkanierte eine riesen Ladung Sperma rein, während John meinen Kopf erbarmungslos auf seinen Schwanz drückte. Ich musste gar nicht schlucken, denn sein Dödel war so lang, dass er mir alles direkt in meinen Magen pumpte. Das war so geil, dass auch ich abspritzen musste, ohne meinen Schwanz berührt zu haben.

Von drei Truckern durchgefickt

Dann ließ John meinen Kopf los und ich ließ seinen Schwanz ganz langsam aus meinen Mund gleiten, um auch noch den letzten Tropfen rauszusaugen. Bobs Schwanz hörte auch auf zu zucken, aber er ließ ihn noch tief in meinem Arsch stecken. Wir alle atmeten schwer und schwitzten. Bob sagte: „Ich glaube, wenn ich meinen Schwanz jetzt rausziehe, spritzt alles wieder raus. “ Ich sagte John, dass er mal in meinen Rucksack gucken solle, den ich dabei hatte.

Neben vielem anderem „Spielzeug“, was leider nicht zum Einsatz kam, hatte ich auch einen Analplug dabei. John fand ihn und reichte ihn Bob. Bob zog seinen Schwanz raus und stopfte sofort den Plug rein und sagte: „Das behältst du jetzt alles drinne, bis du zu Hause bist. “ Dann lachten beide und mich machte allein der Gedanke schon wieder Geil. Aber ich gehorchte natürlich. Wir zogen uns wieder an und gingen. Ich muss sagen, mir wurde so viel in den Enddarm gepumpt, dass ich aussah als wäre ich schwanger.

Als ich zu Hause war lag ich noch lange Zeit in meinem Bett, bis ich irgendwann aufm Klo den Plug rauszog und alles nur so aus meinem zerfickten Arsch rausexplodierte. Mein Arschloch war ganz schön aufgerissen, sodass ich einige Wochen nicht sitzen konnte. Aber das hat sich allemal gelohnt. Ich frage mich, wie dieses Ereignis noch zu toppen ist….


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (19 votes, average: 8,68 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!