Jugendfreund

Ich war gestern bei einem Jugendfreund, den ich vor Silvester getroffen habe, zum Essen eingeladen.
Wir haben uns schon etliche Jahre nicht mehr gesehen. Erwin und ich sind gemeinsam aufgewachsen. Wir wohnten sogar im gleichen Wohnhaus, Erwin im ersten und ich im dritten Stockwerk. Wir waren wirklich die dicksten Freunde.
Er, Erwin, ist genauso alt wie ich und verheiratet. seine Frau, die Susi ist um 1 Jahr jünger, brünettes kurzes Haar und etwas mollig mit sehr großen Titten und einem wundervollen Arsch.
Das Essen war sehr gut und wir unterhielten uns dabei auch sehr gut. Nach dem Essen, bei einer Flasche Wein, kamen Erwin und ich auf unsere Jugendjahre zu sprechen und schwärmten ausgiebig von dieser Zeit.
Je mehr Wein wir getrunken haben, desto mehr kamen wir auch auf unsere pubertäre Phase zu sprechen. Susi saß auch bei uns und hörte sehr aufmerksam zu. dann stellte sie die Frage wie das denn bei uns Jungs so war in der Pubertät mit dem Sex und so.
Durch den Alkohol, wurden wir zu diesem Thema immer mehr gesprächiger und erzählten Susi unsere gemeinsamen sexuellen Abenteuer. Davon wie Erwin und ich erste Erfahrungen mit dem eigenen Geschlecht gemacht haben, davon wie Erwin und ich gemeinsam unsere Schwänze und das Abspritzen entdeckten. Wie wir gemeinsam unsere Schwänze wichsten und auch in unseren Mund nahmen. Auch davon, wie Erwin mir einmal seine Vorhaut über meine beschnittene Eichel geschoben hat und dann abgespritzt hat. Wir erzählten ihr, dass wir damals sehr dick miteinander waren und auch oft gemeinsam unsere Schwänze gewichst und abgespritzt haben. Es war eine geile Zeit.
Susi erregte es sichtlich, wie wir so erzählten. Erwin stand auf und setzte sich neben Susi, er begann während wir unsere Erlebnisse weiter ausschweifend erzählten, ihr Knie und ihre Oberschenkel zu streicheln. Was bei Susi eine leichte röte auf ihre Wangen und ihren Hals brachte.
Als ich dachte, die beiden wollen jetzt bestimmt alleine sein, da sie miteinander ficken wollen, dass ich jetzt gehe. Aber Erwin begann die Bluse von Susi aufzuknöpfen und machte ihr gleichzeitig den Bh auf. Es waren große Titten die zum Vorschein kamen. schöne große Titten, die schon ein wenig nach unten hängten. Die Nippel mit dem sehr großen dunklen, fast dunkelbraunen Vorhof waren schon ganz hart.
Ich wollte gerade aufstehen und mich verabschieden, als Erwin und auch Susi meinten, bleib doch, es wird sicher recht geil werden.
Susi saß jetzt schon oben ohne da und hatte nur noch ihren Rock an. Erwin schaute mich an und sagte, komm mach es dir bequem, dabei öffnete er seine Jeans und zog sie aus. Er meinte komm zieh deine auch aus, so ist es viel bequemer. Also zog ich auch meine Jeans aus. Durch meine Short sah man bereits, dass mein Schwanz schon richtig steif war. Ich bemerkte auch die Blicke von Susi auf meine Beule in der Unterhose. Susi deute mit ihrer Hand an dass ich mich neben ihr hinsetzen sollte, da sagte Erwin, ich soll die Unterhose auch gleich ausziehen, er will sehen ob mein Schwanz noch genauso wie früher aussieht. Dabei stand er auf und zog sich seine Unterhose herunter. Sein Schwanz war auch schon steif und sprang förmlich aus der Hose.
So standen wir jetzt vor Susi, beide ohne Hosen und mit steifem Schwanz. Erwin griff sich meinen und befühlte ihn und sagte komm nimm meinen auch mal. Wir befühlten unsere schwänze gegenseitig und Erwin sagte, das ist wie früher. Susi saß dabei zwischen uns und betrachtete unsere steifen schwänze und wie wir sie uns gegenseitig wichsten. Auf einmal sagte sie, die will ich jetzt gleichzeitig blasen und griff nach unseren Schwänze, zog sie zu ihren Mund und schob dabei die Vorhaut von Erwin ganz zurück. Eichel an Eichel nahm sie unsere Schwänze jetzt in ihren Mund.
Ein geiles Gefühl, die Zunge an der Eichel und die Eichel von Erwin gleichzeitig zu spüren.
Sie nahm sie wieder aus dem Mund und wichse unsere Schwänze. Dann meinte sie zu Erwin, sie will sehen, wie er meinen Schwanz bläst. Also setzte sich Erwin vor mir hin und nahm meinen Schwanz in seine Hand. er wichste ihn kurz, leckte mit der Zunge über meine Eichel und schob sich ihn dann ganz langsam in seinen Mund.
Ein geiles Gefühl, ich spürte wie er meine Eichel richtig einsaugte. Susi kraulte dabei meine eier. ich explodierte dabei fast. Erwin mit meinem Schwanz in seinem Mund und Susi, die mit rotem Kopf, sehr erregt, alles genau betrachtete.
Susi stand jetzt auf und zog sich auch ganz aus. setzte sich dann gegenüber von uns auf einen Sessel und spreizte ihre Beine, so dass ich ihre schon recht nasse glatt rasierte Fotze sehen konnte. Sie zog sie an ihren Lippen weit auseinander, schob sich einen Finger in ihr nasses Loch und meinte dabei , sie will auch sehen wie ich den Schwanz vom Erwin blase. Also tauschten wir, ich nahm den Schwanz vom Erwin in meine Hand, zog die Vorhaut ganz zurück und nahm seine geile dicke, dunkelrot geschwollene Eichel in meinen Mund. Saugte und leckte daran und Erwin begann mit leichten Stößen mich in den Mund zu ficken.
Da meinte Susi wir sollten uns zurückhalten und noch nicht gleich abspritzen. Sie will zuerst noch gefickt werden und dann wenn wir es nicht mehr zurückhalten können, sollen wir gleichzeitig in ihren Mund abspritzen.
ich war schon so geil, dass ich wusste, dass ich es nicht mehr lange zurückhalten konnte. Dies merkte auch Erwin und sagt komm du fickst sie in ihre Fotze und ich in ihren Arsch.
Also legte ich mich auf den Boden, Susi legte sich auf mich, fuhr mit der Hand zwischen ihre Beine und führte sich meinen harten Schwanz in ihre Fotze ein. Wow, ein Wahnsinns Gefühl, wie meine Eichel in ihrer geilen, heißen, nassen und auch weiten Fotze eintauchte. Erwin kniete nun hinter Susi und ich spürte wie er ihr seinen Schwanz in die Rosette schob. Spürte, wie er jeden cm tiefer in ihren Arsch eintauchte. Solch ein Gefühl kannte ich noch nicht. gleichzeitig die Fotze und dann auch durch die haut einen Schwanz zu spüren. So fickten wir die Susi ganz langsam, aber nur wenige Minuten.
Ich sagte, dass ich bald spritzen werde. Schon spürte ich, wie Erwin seinen Schwanz aus ihrem Rosettchen zog, auch ich zog auch meinen Schwanz aus ihrer nassen geilen Fotze heraus und so knieten wir beide vor Susi, die jetzt wieder beide Eicheln in ihrem Mund hatte. Mit lautem stöhnen, das schon fast ein grunzen war, spritzte Erwin und ich gleichzeitig ab. Es war viel Sperma, das Susi mit der Zunge über unsere Eichel verrieb. Es war ein geiler Anblick, wie ihr unser Saft aus ihrem Mund auf ihr Kinn runter tropfte.
Susi wichste und leckte dann unsere schwänze noch bis sie schlaff waren.
Dann saßen wir wieder auf der Couch, blieben nackt und tranken noch Wein. Susi hatte dabei ihre Beine auf der Couch und spreizte sie dabei weit auseinander. Ihre geile Fotze war dadurch weit offen und schön sichtbar. In der einen Hand hielt sie ihr Glas und mit der anderen Hand rieb sie ihre geile Muschi. Es war ein richtig geiler Anblick.
Ich konnte nicht anders, kniete mich vor ihr nieder und begann ihre weit geöffnete Auster mit der Zunge zu verwöhnen. Ihr Fötzchen war groß, mit langen dicken dunkelbraunen Lippen. Ihr geiles Fickloch war weit offen. Ihre Klit war sehr groß und wenn man die Lippen zurückschob, sah sie aus wie eine kleine Eichel. Ich zog ihre Lippen mit den Fingern weit auseinander und leckte mit meiner Zunge durch ihre sehr nasse Muschi, vom Rosettchen hinauf bis zur Klit. Dann nahm ich diese geile Knospe in meinen Mund und saugte daran. Susi stöhnte dabei laut auf. Langsam schob ich ihr dabei zwei Finger in ihr Loch und fickte sie während ich an ihrer Klit saugte. Erwin stand jetzt neben ihr und Susi hatte seinen Schwanz in ihrem Mund. Ich spürte, wie mein Schwanz wieder richtig hart und steif wurde, stand auch auf und nahm meinen Schwanz in meine Hand und rieb meine Eichel durch ihre fotze, die immer nasser wurde. Erwin fickte Susi dabei tief in ihren Mund. Susi drehte sich dann um, kniete auf der Couch und hielt mir ihren geilen Arsch hin. Ich zog ihre geilen dicken Backen auseinander und schob meinen Schwanz in ihr heißes Fickloch. Dabei spürte ich wie Erwin hinter mir mein Arschloch mit Öl einrieb und langsam immer wieder seinen Finger tiefer eintauchte. Meinen Schwanz in der nassen Grotte von Susi, spürte ich jetzt wie Erwin langsam seinen Schwanz in meinen Arsch schob. Ein geiles Gefühl. Langsam fanden wir unseren Rhythmus zum Ficken. Susi schrie vor Geilheit und wir zwei Männer stöhnten lustvoll. Wir spritzen dann unsere Ladung fast gleichzeitig in das Gesicht von Susi. Es war richtig geil.
Nach einer gemeinsamen Dusche tranken wir noch ein wenig Wein und aßen noch etwas, es war ein sehr geiler Abend. Ich blieb auch über Nacht bei Erwin und Susi.
Beim Frühstück vereinbarten wir, dass wir uns öfter treffen werden.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (7 votes, average: 7,43 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!