Orgie bei Yvonne

VorwortIch hatte erst noch das Date mit Tati was super war. Den nächsten Tag hatte ich Tati bei mir zu Hause um sie wieder zu vernaschen. Aber zu unserer beider Überraschung mischte meine kleine Schwester Sabine mit und es war mega heiß. Ich kann es kaum erwarten Tati wieder zu sehen. YvonneDie Nacht nach Tati’s Besuch war recht unruhig für mich da ich ständig an Tati und ihre Geilheit denken musste. Da bin ich auch glatt seid langem mal wieder mit nen feuchten Traum aufgewacht.

Oh man Sie hatte es mir echt angetan. Ich wollte ja gerne noch liegen bleiben und weiter träumen von Tati und mir aber leider musste ich zum Job. Also beeilte ich mich das ich aus dem Haus komme und pünktlich zur Arbeit komme denn mein Chef mochte es überhaupt nicht wenn irgendwer zu spät kam auch wenn es nur 5 min. wären. Boar der Tag wollte mal wieder gar nicht vergehen. Der Chef nervte mal wieder bis zum erbrechen.

Zum Glück ging es dann doch bald auf Feierabend zu. Jetzt aber schnell nach Hause unter die Dusche und dann ab zu Yvonne. Keine Ahnung was Sie wollte aber sicher war es was perverses. Zu Hause war noch niemand somit konnte ich mich in Ruhe fertig machen und ohne irgendwelche Ausreden einfach zu Yvonne gehen. Ich ging also die Straße entlang, Yvonne wohnte nur wenige Häuser die Straße herunter. Dann stand ich vor ihrer Tür und klingelte.

Sie machte mir die Tür auf und mir blieb die Luft weg. Sie stand nur mit einem kurzen Kimono, Strapse und Hochhackige in der Haustür. „komm rein Chris“ sagte sie und stolziete vor mir her mit ihren schwingenden Hüften. Ich folgte ihr während mein Stengel sich schon bemerkbar machte. Sie ging ins Wohnzimmer und setze sich aufs Sofa dabei bot Sie mir den Platz gegenüber von ihr auf dem zweiten Sofa an. Sie erzählte mir wie sie sich doch über mein Besuch freue und wie toll der Tag in der Sauna war, dabei ließ sie immer wieder ihre Beine etwas auseinander gehen.

Ich konnte ihr voll auf die Muschi glotzen, auch konnte ich dabei schon leichte Feuchtigkeit sehen. Ich merkte das meine Hose immer enger wurde. „na gefällt dir was du siehst Chris“ dabei streichte sie mit ihren Finger demonstrativ durch ihre feuchte Spalte. „hast du denn auch die Pille genommen“ fragte sie mich„oh shit das hab ich vergessen“ sagte ich enttäuscht von mir selbst„kein Problem ich habe noch welche die hole ich kurz“ sagte sie und beim vorbei gehen hielt sie mir ihren feuchten Finger unter die Nase.

Man roch die gut, so richtig brünstig und betörend. Kurz darauf kam sie wieder mit einem Glas Wasser und eine Pille für mich. Ich nahm die Pille und schluckte sie mit einem Schluck Wasser runter. Dann ging sie aus dem Raum und kam kurz darauf mit einem Teeservice zurück. „Chris ich habe uns ein leckeren Tee gemacht“ und goss mit etwas von dem Tee ein. Sie setzte sich dann auch wieder mir gegenüber und wir tranken den Tee.

Er schmeckte etwas komisch aber nicht schlecht. „was ist das für ein Tee den kenne ich gar nicht“ fragte ich„das ist Yohimbe aus Afrika, schmeckt gut oder?“ antwortete sie„Ja erst etwas komisch aber gar nicht so schlecht“ gestand ich Ihr. Sie grinste mich an. Was hatte sie eigentlich vor, wollte sie mich nur geil machen und was sollte das dann mit der Pille. Nach der halben Tasse merkte ich plötzlich eine Hitze in mit die sich völlig auf meine Genitalien konzentriere.

„mir wird plötzlich so warm“ sagte ich„das ist normal bei dem Tee denn er regt die Lust an und sorgt für gute Durchblutung“ gab sie zu. „siehst du bei mir wirkt der Tee auch“ sagte YvonneUnd öffnete ihren Kimono zeigte mir ihre steifen Nippel und spreizte dabei ihre Schenkel noch mehr. „siehst du Chris“ präsentierte Sie mit ihre MöseDie war klatschnass und Blutrot. „und jetzt komm zieh deine Klamotten aus und komm zu mir“ forderte sie mich aufAls ich die Hose öffnete sprang mein Schwanz aus der Hose, er war so hart wie letztens in der Sauna.

Ich ging jetzt auf Sie zu, sofort schnappte sie nach mein Ding und stülpte ihre Lippen über meine frei gelegte Eichel. „herrlich drin Stück Hartholz“ lobte sie und lutschte dann wie wild am PimmelNebenbei tippte sie irgendwas in ihr Handy. Mir war es egal ich genoss gerade die orale Behandlung. Dann hörte ich Schritte hinter mir und schon fassten mich zwei Händepaare an. „Hallo Chris“ begrüßte mich die eine Stimme„schön das du da bist“ ergänzte die andere StimmeErst jetzt konnte ich erkennen welche Personen es sind.

Es waren Nadine und Silke die Freundinnen von Yvonne aus der Sauna. Jetzt drückten die Drei mich zurück aufs Sofa zogen noch meine Hose von den Knöcheln und schon waren drei Schwanz gierige Weiber dabei mir ein dreier Blowjob zu verpassen. Ich hörte die Englein singen. Ich hatte das Gefühl jeden Moment zu kommen aber ich konnte einfach nichts sagen so sehr war ich in Trance vom Blowjob. Und da war es schon zu spät, ich ergoss mich im hohen Bogen über alle drei Frauen.

Es war soviel das Jede eine ordentliche Portion im Gesicht und Haare klebte doch ich pumpte weiter Schub um Schub so das Jede noch eine gute Portion Sahne in den Mund bekam. Sie schluckte alles und leckten sich noch gegenseitig das Gesicht sauber. Aber mein Schwanz wurde nicht kleiner so wie in der Sauna. Die Pille wirkte wohl jetzt. „Mädels das Mittel wirkt jetzt können wir richtig loslegen“ machte Yvonne die anderen Beiden aufmerksamUnd schon saß Silke rücklings auf mein Pint und ritt sich zum Höhepunkt.

Nadine und Yvonne schauten sich das Schauspiel an und rieben sich gegenseitig die Mösen. Es dauerte nicht lange bis Silke sich in die Spheren des Orgasmus katapultierte. Sie blieb noch etwas auf mir sitzen und ich merkte wie sie heftig am auslaufen war. Dann stieg sie von mir runter und verließ mit wackeligen Beinen das Zimmer. Kaum war sie von mir runter stieg Nadine auf mir drauf nur das sie sich mein Schwanz bis zum in den Arsch schob.

Yvonne kniete sich vor und stopfte ihre Hand in die weit offene Votze von Nadine. Ich merkte ihre Hand wie sie durch die Darmwand mein Schweif massierte. Ich hatte das Gefühl ich komme jeden Augenblick aber ich konnte nicht. Es war so als wenn sich meine Samenleiter verengt hätten und nichts durchlassen. Nadine ritt sich genauso wie Silke zum Climax und Yvonne tat mit ihrer Hand im der Fotze das übrige. Schon zitterte Nadine wie besessen und spritze Yvonne ihre Geilsäfte entgegen.

Yvonne war völlig benetzt mit der weißlichen Flüssigkeit. Schnell wechselten die Beiden ihre Position und Yvonne ritt mich jetzt als wäre der Teufel hinter ihr her und Nadine leckte mein Sack und ihre Punze. Hatte ich erwähnt das Yvonne mich anal ritt. Es dauerte nicht lange und auch Yvonne bekam ihren Abgang. Ich hatte immer noch nicht abgelaicht. Plötzlich stand Silke wieder im Raum und hatte ein Strap on um. Nadine lockte mich auf den Boden zwischen ihre Schenkel.

Sie wollte das ich ihre Möse fickte. Ich legte mich sofort zwischen ihre Schenkel. Kaum war ich in Position legte sich Yvonne neben uns und ließ sich von Silke mit dem Strap ficken. Die beiden Frauen auf dem Boden küssten sich gegenseitig sehr wild. Jetzt endlich merkte ich wie sich mein Saft sein weg durch den Schwanz bahnte und ja endlich konnte ich abspritzen„Ja…..jaaa…. jaaaaaaaaahhhhhhh“ brüllte ich mein Höhepunkt raus. Nadine’s Möse massierte mein Schwanz als wolle sie auch den letzten Tropfen raus quetschen.

Erstaunlich wie viel ihre Votze verschlingen kann und trotzdem so gekonnt noch ein Schwanz melken konnte. Ich hatte gedacht bei allem was die so an Kaliber aufnehmen konnte hätte glatt auch ein 40 Tonner drin wenden können. Nebenan war Yvonne auch soweit und kam mit spitze Schreie. Yvonne forderte mich auf zu ihr zu kommen und ihre Möse zu lecken. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, liebe ich doch nasse Fotzen zu lecken.

Kaum hatte ich meine Zunge im die klaffende Wunde gesteckt, setzte Silke den Strap on mit viel Gleitgel an meinem Anus an und schob sich nach vorne. Ich musste mich entspannen damit sie weiter vor konnte. Der Gummischwanz zwängte sich immer tiefer in mein Darm dabei reizte Er ständig meine Prostata so das pausendlos Vorsamen aus meinem immer noch steifen Schwanz sickerte und unter mir ein schleimigen See hinterließ. Nadine hockte sich jetzt auf Yvonne’s Gesicht und ließ sich meine Spermareste aus der Fotze lecken.

Der Gummischwanz in meinem Arsch fühlte sich ungewöhnlich gut an. Nadine zwängte sich unter Silke und mir durch um sich jetzt mein Schwanz in den Mund zu stecken. Ich habe in der Ganzen Zeit Yvonne’s Möse geleckt. Sie war so nass und ständig kam neuer Muschisaft und ich versuchte alles auf zu lecken aber das gelang mir einfach nicht. Jetzt fingerte sie sich auch noch die Klit was dazu führte das ihre Möse über kochte.

Silke’s Bemühungen im meinem Arsch sorgten jetzt dafür das ich mich in Nadine’s Mund explodierte und sie bei der Menge anfing zu würgen. Silke zog den Kunstpimmel raus und da kam noch ein riesen Schwall Saft aus meinen Eiern. Yvonne kam jetzt auch heftig und spritze mir mitten in den Mund. „hmmmmmm……du schmeckt richtig geil Yvonbe“ sagte ich. „du auch“ murmelte Nadine unter mir„und dein Arsch auch“ ergänzte die Silke weil sie am Gummischwanz rum leckteDiese Weiber machen mich fertig.

„ich hab immer noch Durst“ klagte Nadine„dann lass es dir schmecken“ sagte ich und ließ einfach laufenTrotz Ständer konnte ich pissen und füllte Nadine die immer noch mein Kolben im Mund hatte mit meinem Sekt ab. Sie schluckte was ging trotzdem liefen ihr Teile aus den Mundwinkel. „ich will auch“jammerte YvonneKaum aus gesprochen hockte sich Silke schon über Yvonne’s offenen Mund. „hier bekommst mein Sekt“ sagte Silke und schon lief der goldgelbe Saft aus ihrer offenen Möse.

Jetzt war eine Sektparty im gange denn jetzt hatte ich auch Bock drauf und forderte Nadine auf mir ihren Natursekt zu spenden. Kaum hatte sie sich hingestellt presste ich mein Mund auf ihre Pussy und schon lief ihr die Limo aus der Dose. Sie hatte ein heben, salzigen Geschmack aber in der Situation fand ich es köstlich. Bald waren alle Quellen versiegt und wir saßen nackt und klebrig von dem Körpersäften auf den Sofas.

Neben mir saß Silke und rieb ganz sanft mein immer noch hochaufragende Latte. Sie konnte es einfach nicht lassen, glaube ich. Jedenfalls kam sie dann mit ihren Mund näher und blies mir leidenschaftlich die Möhre. Die anderen beiden kamen dann auch wieder zu uns. Yvonne leckte meine Eier ganz zärtlich und Nadine knabberte an meiner linken Brustwarze. Es war schön entspannend und trotz allem megageil. Es war jetzt nur das Tempo aus dem Liebesspiel und es wurde von Wild zu Zärtlich.

Das tat mir sehr gut denn jetzt konnte ich mein kochendes Blut etwas zur Ruhe kommen lassen. Silke konnte richtig gut blasen und so langsam kroch mir der Saft Richtung Eichel. Ein paar Bewegungen noch von ihr, auch das lecken an den Eiern und knabbern an der Brustwarze sorgte für den ansteigenden Sahnespiegel. „ich komme gleich“ warnte ich Silke noch vor. Schon waren alle drei Mädels wieder an meiner Rute und warteten auf die Eruption.

Schon lief der Saft dieses Mal ohne viel Druck somit lief es nur. Aber trotzdem waren alle Drei damit beschäftigt sich mein Eierlikör zu teilen. So langsam verlor mein Schwanz an Festigkeit und Stand. Die Frauen leckten noch die letzten Rest von meinem Saft. „schade Mädels die Wirkung lässt nach“ sagte Yvonne„wie schade sind die 4 Stunden echt schon um?“ klang Silke enttäuscht„aber wir können noch bisschen dich massieren, Chris“ schlug Nadine vor. „gerne ich mag Massagen“ sagte ich.

Dann breitete Yvonne schnell eine Decke auf dem Boden aus. „leg dich auf den Bauch, Chris“ sagte Sie dannKaum lag ich waren schon sechs Hände dabei mich mit duftenden Öl ein zu reiben und meine Muskeln zu massieren. Yvonne kümmerte sich um mein Rücken, während Nadine mein Steiß und Po sich vornahm. Silke kümmerte sich um meine Beine bis hoch zum Schritt aber ohne meine Genitalien an zu fassen. Ich gab wohlige, entspannende Laute von mir.

Es war so sehr entspannend. „Dreh dich mal um Chris“ forderte Yvonne mich auf. Eigendlich schade war ich doch gerade richtig am entspannen. Naja ich drehte mich dann etwas widerwillig um. Kaum lag ich auf dem Rücken träufelten die Drei reichlich Öl in ihre Hände und schon ging es los. Yvonne rieb mit meine Brust und Schultern. Nadine und Silke massierte meiner Genitalien und Oberschenkel. Ich war im siebten Himmel und als Yvonne sich auf mein Gesicht setze konnte ich noch zum Dank ihr Paradies lecken.

Jetzt war Sie die wohlig summte. Silke und Nadine massierten meine Genusswurzel gekonnt wieder auf Hochform. Ich bekam eine Schwanzmassage vom Feinsten. Yvonne’s Möse lief schon wieder aus und ich kostete liebend gerne von ihren Honigtopf. Die beiden anderen kümmerten sich liebevoll um meine Stange. Das ging nicht lange gut so. Schon explodierte ich heute schon zum vierten Mal. Jetzt hatten die drei noch die glorreiche Idee meine Sahne wie eine Creme in meine Haut ein zu reiben.

Ich war völlig alle für heute. Ich wollte nur noch duschen und dann nach Hause ins Bett. Die Mädels hatten aber noch was mit mir vor. Alle drei stellten sich über mich und schon fiel der goldene Regen auf mich. Sie duschten mich regelrecht. Als Sie fertig waren und ich voll mit Urin benetzt war sollte ich meine Arme links und recht aufstellen. Nadine und Silke hockte sich jeweils links und rechts über meine Fäuste und versenkte sie in ihre nimmersatte Fotzen.

Yvonne holte kurz etwas und kaum war sie zurück fühlte ich wie sie etwas über mein Schwanz zog. Ich schaute an mir runter, sie hatte mir ein Cockring über gezogen und langsam staute sich mein Blut im Schwanz. Kaum war er dick genug setze Yvonne sich auf die Latte. Die ganze Zeit hüpften die anderen Beiden auf meinen Fäusten und der Mösensaft rann mir die Unterarme runter. Alle drei ritten auf mir wie Furien.

War das geil. Wie soll ich das sagen es gab noch dreimal ein Stellungswechsel bis alle drei mein Schwanz in sich hatten und und mindestens ein Orgasmus pro Faust und Schwanz hatten. Ein letztes Mal spritze ich ab und die Weiber teilten sich ihre Beute. Dann wollte ich nur noch duschen. Aber alleine durfte ich aber auch nicht duschen. Sie kamen alle mit. Zum Glück war Yvonne’s Dusche eine sehr große Dusche das für uns Viere genug Platz war.

Sie seiften mich ein, säuberten mein Schwanz hingebungsvoll und kümmerten sich auch sonst um alle Körperstellen. Die Dusche dauerte doch unüblich lange auch weil ich mich bei allen Drei revangierte. Dann waren wir irgendwann alle wieder sauber und frisch. Bevor ich gehen wollte küssten mich alle noch einmal leidenschaftlich. Auch hofften alle das wir das mal wiederholen. „warte mal noch Chris“ sagte Yvonne zu mir„du brauchst keine Sorge haben wegen der Sache in der Sauna“…… „wir verraten gar nichts und hätten auch nie was gesagt“….. „wir wollten nur mal sehen wie weit du gehst und wir haben mehr bekommen als gehofft“ flüsterte Sie mir ins Ohr„danke für den tollen Nachmittag“ sagte ich nochUnd dann ging ich völlig ausgepumpt Richtung zu Hause.

Ich war bisschen wie ein Zombie unterwegs, in Gedanken verloren. Ich wusste nicht ob ich auf Dauer so weiter machen konnte aber momentan war es einfach nur geil. Zu Hause waren alle schon vorm TV und hatten auch schon gegessen. Meine Mutter sagte sie hätten in der Microwelle ein Teller für mich stehen. Ich machte mir mein Essen war, als ich für mich alleine in der Küche am essen war kam meine Mutter zu mir.

„Junge heute gehst du aber mal früh ins Bett und morgen bleibst du mal zu Hause nach dem Job“„du siehst nämlich echt übermüdet und schlapp aus“„Ja du hast recht Mama“ sagte ichDann ging ich ins Bett und schlief auch sehr schnell ein. Am nächste Tag ließ ich es wirklich ruhig angehen und verkroch mich nach der Arbeit in mein Zimmer bis zum Abendessen. Danach ging ich wieder in mein Zimmer. Kaum hatte ich mir ein passenden Sender im TV raus gesucht klopfte es an meiner Tür.

„komm rein“ sagte ich„huhu störe ich“ streckte meine Schwester fragend ihren Kopf durch die Tür. „du weißt was ich will Bruder“ kam sie jetzt ins Zimmer„oh nein ich bin echt fertig, dann aber nur eine schnelle Numner“ murrte ichAlso nichts gegen meine Schwester ganz im Gegenteil aber jeden Tag Sex ist auch für den potentesten Mann zu viel und außerdem hatte ich Morgen ein Date mit Carmen und John, da wollte ich gut sein.

„oh OK wie wäre es wenn du nur mich leckst“ fragte sie mich mit süßer Stimme„Ja klar komm leg dich hin ich kann dir nichts ausschlagen und ich liebe deine Muschi, das weißt du doch Schwesterchen“ beschwichtigte ich meine SchwesterSie legte sich also Nackt mit breiten Beinen in meinem Bett und schon leckte ich ihren Honig. Meine Schwester war seid wir das erste Mal Sex hatten Dauerfeucht. Ich leckte sie zweimal zum Höhepunkt und dann steckte ich ihr doch noch mein Schwanz in die Möse weil ich dann doch geil auf sie war.

Dann fickte sie richtig leidenschaftlich zum dritten Orgasmus und wir kamen gleichzeitig. Das war immer das schönste mit ihr wenn wir zusammen kamen. Dann gab sie mir noch ein schönen Zungenkuss und verschwand in ihr Zimmer. Ich hatte Glück mit ihr und sie war nicht nachtragend das neben ihr auch noch andere Frauen gab. Nächsten Tag konnte ich ausschlafen weil ich mir frei nehmen konnte. Zum Mittag wollte ich ja zu Carmen und John.

ENDE……Die nächste Geschichte kommt und wird hoffentlich überraschen. Aber ich hoffe das auch diese Fortsetzung gefallen hat. Es sind ja jetzt schon einige Geschichten und freue mich das es immer noch viele gibt die es kaum abwarten können bis die Nächsten kommt. Wie immer freue ich mich über nette Kommentare. Bis zum nächsten MalEuer FKKbaer79.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (11 votes, average: 8,73 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexStories.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!